25 Juni 2023

Putin entscheidet Machtkampf f├╝r sich – Keine Spur von Prigoschin

Russlands Pr├Ąsident Wladimir Putin hat die bislang gr├Âsste interne Herausforderung in seinen rund 23 Jahren an der Macht ├╝berstanden. Der Chef der ber├╝chtigten S├Âldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, brach am Samstagabend nach etwa 24 Stunden einen Marsch seiner Truppen auf Moskau ├╝berraschend wieder ab – etwa 200 Kilometer vor der Hauptstadt. Im Gegenzug verk├╝ndete der Kreml, dass Prigoschin und seine gesamte Truppe trotz des gewaltsamen Aufstands straffrei ausgehen sollen. Zuvor hatte Putin mit Blick auf seinen Ex-Vertrauten noch von „Verrat“ gesprochen.

Prigoschin selbst soll nun weg aus Russland und sich im Nachbarland Belarus niederlassen. Von dem 62-J├Ąhrigen, der Moskau ├╝ber Wochen hinweg mit Kritik am Ukraine-Krieg gereizt hatte, war am Sonntag allerdings nichts mehr zu h├Âren und zu sehen. Trotz des Erfolgs im Machtkampf sehen viele Experten Putin (70) geschw├Ącht. Der Westen verfolgte das Geschehen in Russland genau, hielt sich mit Stellungnahmen aber auffallend zur├╝ck. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) liess sich laufend informieren. Aussenministerin Annalena Baerbock (Gr├╝ne) verschob eine Reise nach S├╝dafrika.

Unklar ist, wie sich die neue Lage in Russland auf den mehr als 16 Monate dauernden Krieg in der Ukraine auswirken wird. Dort gab es auch am Wochenende wieder Tote und Verletzte. Die Wagner-S├Âldner geh├Ârten im Ukraine-Krieg bislang zu Russlands wichtigsten Truppen. Kiew hofft, dass die Gegenoffensive nun besser vorankommt.

(text:sda/bild:keystone)