21 Dezember 2021

Psychiatriezentrum M├╝nsingen reicht Baugesuch ein

In einer ersten Etappe werden die beinahe identischen Geb├Ąude Nummer 25 (ab 2024) und Geb├Ąude Nummer 45 (voraussichtlich ab 2026) umgebaut und erweitert. Auf drei Stockwerken werden in diesen H├Ąusern je eine Station mit modernen Patient:innenzimmern, Therapie-, Wohn- und Aufenthaltsbereichen sowie Raum f├╝r interdisziplin├Ąre Teams wieder einziehen. Ein rollstuhlgerechter Zugang wird die Stationen mit dem park├Ąhnlich gestalteten Innenhof verbinden. Die k├╝nftige Gartengestaltung nimmt sorgf├Ąltig R├╝cksicht auf den alten Baumbestand und die vielf├Ąltigen Anforderungen der Patient:innen.
Die Um- und Erweiterungsbauten orientieren sich an den bestehenden historischen Geb├Ąuden und werden mit angemessenen und zeitgem├Ąssen Neuinterpretationen umgesetzt. Die Umbauten sind die ersten Meilensteine der l├Ąngerfristigen Gesamtentwicklung der ├╝ber 125-j├Ąhrigen Anlage.

Im ersten Schritt wird derzeit ein Holzmodulbau, das sogenannte ┬źPalais┬╗, erstellt. Es dient als Zwischennutzungsbau und wird f├╝r zw├Âlf Jahre zur Verf├╝gung stehen. In Betrieb genommen werden soll das Palais im Sommer 2022. Das PZM gew├Ąhrleistet mit dem Palais w├Ąhrend der gesamten Bauarbeiten eine der Gesundheit der Patient:innen zutr├Ąglichen Umgebung sowie eine professionelle r├Ąumliche Ausstattung f├╝r Mitarbeitende gleichermassen. Die Arbeiten f├╝r den Tiefbau und die Erschliessungsarbeiten f├╝r das Palais sind im Gange. Nach zw├Âlf Jahren wird es zur├╝ckgebaut, verkauft und kann andernorts wiederverwendet werden. Damit kommt das PZM auch seinem Anspruch an Nachhaltigkeit nach.

Das Bauvorhaben des PZM wurde im Rahmen einer umfassenden qualit├Ątssichernden Planung entwickelt, in welche die Denkmalpflege von Beginn an eingebunden war. ┬źDas PZM setzt sich vorbildlich f├╝r die denkmalvertr├Ągliche Weiterentwicklung des historisch enorm wertvollen Areals ein┬╗, so Daniel Gygax, Bauberater im Amt f├╝r Kultur und Denkmalpflege des Kantons Bern.

Auch der reichen Tierwelt am PZM wurde im Planungsprozess Rechnung getragen: verschiedene Expert:innen und Organisationen (InfoNatura, Treffpunkt Natur, Natur- und Vogelschutzverein M├╝nsingen) wurden zu Rate gezogen. Dadurch wird sichergestellt, dass St├Ârche, Turmfalken, Flederm├Ąuse und andere ans├Ąssigen Tierarten durch die Bauvorhaben nicht vertrieben werden und auch zuk├╝nftig ihr Zuhause im PZM finden.

Bild: zvg.PZM M├╝nsingen: Zwischennutzung Palais

Bild: zvg.PZM M├╝nsingen: Visualisierung Geb├Ąude 25 nach R├╝ckbau-, Sanierungs- und Anbauarbeiten

(text:pd/bild:beo)