5 Februar 2023

Zypriotische PrÀsidentschaftswahl geht in die Stichwahl

Bei der PrĂ€sidentenwahl in der Republik Zypern wird es zu einer Stichwahl am kommenden Sonntag (12. Februar) kommen. Als Gewinner aus dieser ersten Runde geht nach AuszĂ€hlung von knapp 80 Prozent der Stimmen der frĂŒhere Aussenminister Nikos Christodoulidis (49) hervor. Der konservative ehemalige Chefdiplomat kommt demnach zunĂ€chst auf knapp 32 Prozent der Stimmen.

Als sein Gegner wird der von der Linkspartei AKEL unterstĂŒtzte Diplomat Andreas Mavrogiannis (66) in die Stichwahl einziehen. Er kommt auf rund 29 Prozent auf Basis der bislang ausgezĂ€hlten Stimmen. Er gewinnt damit ein spannendes Duell um den zweiten Platz gegen dem Vertreter der konservativen Partei (DISY), Averof Neofytou (61), der zunĂ€chst auf 26,3 Prozent kam. Mit dem amtlichen Ergebnis wird im Laufe des Sonntagabends gerechnet.

Die Wahl ist wichtig, weil der direkt vom Volk gewĂ€hlte PrĂ€sident die Regierung bestellt und fĂŒhrt. GewĂ€hlt wurde nur im SĂŒdteil der Insel, der tĂŒrkisch besetzte Norden nimmt nicht am politischen Geschehen und UrnengĂ€ngen des SĂŒdens teil.

(text:sda/bild:unsplash)