30 Mai 2024

Pro-PalÀstina-Aktivisten protestieren erneut in der Uni Bern

Pro-PalĂ€stina-Aktivistinnen und -Aktivisten haben am Donnerstag erneut RĂ€umlichkeiten der UniversitĂ€t Bern fĂŒr sich und ihren Protest in Beschlag genommen. Die UniversitĂ€t akzeptierte die neuerliche Besetzung nicht und sprach von Handgreiflichkeiten seitens der Besetzenden.

Am Donnerstagmorgen machten sich rund zwei Dutzend Aktivisten daran, das Foyer des HauptgebĂ€udes in Beschlag zu nehmen. Es handle sich um eine „Pop-up Besetzung“, sagte eine Sprecherin des Kollektivs. Die Gruppe werde am Abend wieder freiwillig abziehen. Das Kollektiv bekrĂ€ftigte seine Forderungen nach einem „freien PalĂ€stina“.

Die UniversitĂ€t Bern akzeptierte die neuerliche Besetzung ihrer RĂ€umlichkeiten nicht. Die UniversitĂ€t sei ein Ort des Gedankenaustauschs und der Debatte. Eine Besetzung und politisch motivierte Forderungen seien jedoch kein Rahmen fĂŒr einen konstruktiven Dialog, sagte Uni-Rektor Christian Leumann laut Mitteilung.

Laut einer Mitteilung der UniversitĂ€tsleitung kam es am Donnerstag zu Handgreiflichkeiten von Seiten der Besetzenden gegen einen Hausdienstmitarbeitenden. Die UniversitĂ€t beantragte nach eigenen Angaben die schnellstmögliche RĂ€umung des Protests. Aus Sicht des Kollektivs ging die „BelĂ€stigung“ vom Hausdienstmitarbeitenden aus.

(text:sda/bild:pd website uni bern)