10 Oktober 2023

Postauto verzeichnet Rekordzahlen im Oberland

Der Sommer 2023 ist ein Markstein fĂŒr den PostAuto-Freizeitverkehr im Berner Oberland. Nach dem Einbruch wĂ€hrend Corona sind jetzt die FahrgĂ€ste zurĂŒck. Einige Frequenzen sind sogar deutlich höher als vor der Pandemie. Neue Rekorde erreichen die Linien im Lauterbrunnental und nach Iseltwald.

Ist das Wetter gut, gibt es in den Ausflugsgebieten mehr FahrgĂ€ste: Diese einfache Gleichung ging in den Corona-Jahren 2020 und 2021 nicht auf. Die Frequenzen sanken teils massiv, gerade in Gebieten wie dem Berner Oberland, das normalerweise viele auslĂ€ndische GĂ€ste anzieht. Jetzt ist die Baisse ĂŒberwunden. Dies zeigt die Bilanz der vier Sommermonate Juni bis September 2023 von beliebten PostAuto-Linien im Berner Oberland.

EindrĂŒcklich ist die Steigerung auf der PostAuto-Linie 141 im Lauterbrunnental. Von Juni bis September 2023 fuhren 262 000 FahrgĂ€ste von Lauterbrunnen nach Stechelberg. Das sind 22 Prozent mehr als 2019 vor dem Corona-Knick. GegenĂŒber 2022, als die auslĂ€ndischen GĂ€ste erst zögerlich zurĂŒckkamen, ist es sogar eine Steigerung um 60 Prozent.

Die PostAuto-Linie 103 Interlaken Ost–Iseltwald macht schon seit FrĂŒhling 2022 von sich reden. Weil der Bootssteg in Iseltwald ein Schauplatz der sĂŒdkoreanischen Kultserie «Crash Landing on you» ist, pilgern die Fans zum kleinen Ort am Brienzersee. Um mehr FahrgĂ€ste transportieren zu können, setzt PostAuto seit dem 1. Juni 2023 Doppelstöcker auf der Linie ein. Im Sommer 2023 erreichte der Boom nun seinen bisherigen Höhepunkt: Von Juni bis September beförderten die Postautos 370 000 FahrgĂ€ste. Das sind 27 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode und 31 Prozent mehr als 2019, als es wegen Corona noch kaum auslĂ€ndische Serienfans nach Iseltwald zog.

Deutlich mehr FahrgĂ€ste transportierten die Postautos diesen Sommer auch auf zwei Linien ab Interlaken West. Auf der Linie 101 auf den Beatenberg waren es 13 Prozent mehr als 2019 und 12 Prozent mehr als 2022. Und die Linie 105 nach Wilderswil legte gegenĂŒber 2019 ebenfalls um 13 Prozent zu, gegenĂŒber 2022 um 10 Prozent. Die touristischen Saisonlinien Rosenlaui (Meiringen–Schwarzwaldalp) und Zentralalpen erreichen das Niveau der Vorjahre.

(text:pd/bild:zvg/postauto)