14 August 2022

Ponti gewinnt Silber – Djakovic mit Schweizer Rekord

No├Ę Ponti sorgt in Rom f├╝r die erste Schweizer Medaille. Der Tessiner holt ├╝ber 100 m Delfin EM-Silber. Antonio Djakovic (├╝ber 200 m Crawl) und Lisa Mami├ę (200 m Brust) wollen am Montag nachziehen.

Im Freiluftbecken des Foro Italico musste sich No├Ę Ponti einzig dem ungarischen Europarekordhalter und Weltmeister Kristof Milak geschlagen geben.

Ponti, vor Jahresfrist in Tokio in dieser Disziplin Olympia-Dritter, sicherte sich Silber in der Zeit von 50,87. Einzig an den Sommerspielen in Japan war der 21-J├Ąhrige auf den zwei Bahnl├Ąngen im Delfin-Stil zweimal minim schneller gewesen.

Europameister Milak war gut eine halbe Sekunde schneller als Ponti. Bronze ging an den Polen Jakub Majerski (51,22).

Wenige Minuten nachdem No├Ę Ponti in Rom Silber geholt hatte, qualifizierte sich mit Antonio Djakovic der n├Ąchste Schweizer Schwimmer mit einer vielversprechenden Leistung f├╝r den EM-Final. Der 19-j├Ąhrige Thurgauer schlug im Halbfinal ├╝ber 200 m Crawl in 1:45,32 an, womit er seinen eigenen Landesrekord von den Olympischen Spielen in Tokio gleich um 0,45 Sekunden unterbot.

Schneller als Djakovic war am Sonntagabend in Rom einzig der 17-j├Ąhrige Wunderschwimmer David Popovici. Der Rum├Ąne, vor sechs Wochen in Budapest Doppel-Weltmeister ├╝ber 100 und 200 m Crawl geworden, ben├Âtigte 1:44,91. Neben Popovici – seit Samstag Weltrekordhalter ├╝ber 100 m – und Djakovic blieb einzig noch der Italiener Marco De Tulio unter der Marke von 1:46 Minuten.

Neben Djakovic wird am f├╝nften Finalabend in Rom auch Lisa Mami├ę ├╝ber 200 m Brust um Edelmetall k├Ąmpfen. Die 23-j├Ąhrige Z├╝rcherin ├╝berstand die Halbfinals ebenfalls als Zweitschnellste. Mami├ę schlug in 2:24,04 an und war damit nur drei Zehntel langsamer als die Italienerin Martina Carraro.

Hingegen Maria Ugolkova verpasste ├╝ber 100 m Delfin als Neunte den Einzug in den Final knapp. Der 33-J├Ąhrigen fehlten in 58,66 elf Hundertstel zur achtplatzierten Britin Keanna Macinnes. Julia Ullmann schied in den Halbfinals in 59,66 als 16. aus.

Auch f├╝r Roman Mityukov bedeuteten ├╝ber 50 m R├╝cken die Halbfinals Endstation. Der Genfer schlug als Zehnter in 25,11 an, f├╝r die Finalteilnahme h├Ątte er unter 25,04 bleiben m├╝ssen.

(text und bild:sda)