7 April 2022

Polizei stellt nach Schiesserei in Wallisellen Waffen sicher

Nach der Schiesserei in Wallisellen ZH am Mittwochabend hat die Polizei verschiedene Waffen und Munition beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft er├Âffnete mehrere Strafverfahren, auch gegen beteiligte Polizisten. Bei dem Vorfall starben zwei Personen.

Die Waffen und die Munition wurden in einer Wohnung in Wallisellen ZH gefunden, in denen sich der tatverd├Ąchtige 38-j├Ąhrige Deutsche aufgehalten haben soll, wie die Z├╝rcher Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag mitteilte. Wegen des Verdachts der vors├Ątzlichen T├Âtung seien Strafverfahren gegen den 38-J├Ąhrigen sowie am Einsatz beteiligte Polizeibeamte er├Âffnet worden.

Die Polizei hatte nach einer vorausgegangenen Entf├╝hrung Ermittlungen gegen den 38-j├Ąhrigen Deutschen aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass der Verd├Ąchtige ├╝ber Schusswaffen verf├╝gte. Daraufhin zog die Polizei Spezialisten der Interventionseinheit bei.

Als diese Einheit am Mittwoch kurz vor 20 Uhr zur Verhaftung schritt, zog der deutsche Staatsb├╝rger unvermittelt eine Schusswaffe. Er setzte sie sogleich ein, wodurch mutmasslich seine Begleiterin getroffen wurde. Daraufhin kam es zu einem Schusswechsel mit der Polizei.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmassnahmen verstarben der Mann und die Frau noch vor Ort, wie die Kantonspolizei weiter mitteilte.

Der mutmassliche Entf├╝hrer war zuvor im Kanton Z├╝rich kriminalit├Ątspolizeilich nicht bekannt. Weitere Angaben zu dem Fall macht die Staatsanwaltschaft aufgrund der laufenden Untersuchung derzeit nicht.

(text:sda/symbolbild:unsplash)