31 Januar 2022

Polizei in Bern mit koordinierter Aktion gegen Menschenhandel

Unter der Leitung der kantonalen Staatsanwaltschaft fĂŒr besondere Aufgaben hat die Kantonspolizei Bern am Dienstag in zwei Restaurationsbetrieben in Bern bei einer koordinierten Aktion gegen Menschenhandel zwecks Ausbeutung der Arbeitskraft zwei Arbeitgebende angehalten. Eine Person befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen sind im Gange.

Die Kantonspolizei Bern hat am Dienstag, 25. Januar 2022, in der Stadt Bern eine koordinierte Aktion gegen Menschenhandel zwecks Ausbeutung der Arbeitskraft in zwei Restaurationsbetrieben durchgefĂŒhrt und zwei Personen vorlĂ€ufig festgenommen. Dabei handelt es sich um eine 40-jĂ€hrige Frau und einen 39-jĂ€hrigen Mann, die unter anderem dringend verdĂ€chtigt werden, auslĂ€ndische ArbeitskrĂ€fte illegal beschĂ€ftigt und ausgebeutet zu haben. Der Mann befindet sich in der Zwischenzeit in Untersuchungshaft. Die Frau wurde wieder entlassen.

Der Aktion gingen aufwĂ€ndige Ermittlungen im Rahmen eines von der kantonalen Staatsanwaltschaft fĂŒr besondere Aufgaben eröffneten Verfahrens wegen Menschenhandels voraus.

Die koordinierte Aktion wurde durch die Arbeitsmarktkontrolle und das Lebensmittelinspektorat des Kantons Bern sowie die Fremdenpolizei und Gewerbepolizei der Stadt Bern unterstĂŒtzt. WeiterfĂŒhrende Ermittlungen sind im Gange. Die Strafverfolgungsbehörden werden zu gegebener Zeit wieder informieren.

(text:pd/bild:beo)