31 MĂ€rz 2023

Polizei hebt mehrere Hanfanlagen mit insgesamt rund 10’000 Pflanzen aus

Die Kantonspolizei Bern hat im November 2022 in Bern eine Hanf-Indooranlage mit ĂŒber 9’000 Marihuanapflanzen ausgehoben. Im Zuge der darauffolgenden umfangreichen Ermittlungen konnten am Montag unter anderem weitere Indooranlagen mit insgesamt rund 1’000 Marihuanapflanzen aufgefunden und drei mutmassliche Betreiber angehalten werden. Insgesamt wurden BetĂ€ubungsmittel im Kilobereich sichergestellt.

Am Samstag, 26. November 2022, ging kurz nach 14.15 Uhr die Meldung ein, dass in einem IndustriegebĂ€ude in Bern Hanfpflanzen festgestellt worden seien. Die umgehend ausgerĂŒckten EinsatzkrĂ€fte fanden die Meldung vor Ort bestĂ€tigt vor, Personen konnten keine angetroffen werden.

Im Rahmen der darauffolgenden Hausdurchsuchung konnten in 13 RĂ€umen insgesamt ĂŒber 9’000 Marihuanapflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sowie rund 48 Kilogramm konsumfertiges Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Weiter wurden zahlreiche professionelle technische GerĂ€tschaften zum Hanfanbau festgestellt. Die sichergestellten Pflanzen und das getrocknete Marihuana wurden in der Folge abtransportiert und vernichtet. GemĂ€ss SchĂ€tzungen belĂ€uft sich der Umsatz, der mit den sichergestellten BetĂ€ubungsmitteln hĂ€tte erzielt werden können, auf ĂŒber drei Millionen Franken.

Die Kantonspolizei Bern hat daraufhin unter der Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland umfangreiche Ermittlungen aufgenommen und mutmassliche Betreiber identifizieren können. Im Zuge der Ermittlungen konnten am Montag, 27. MĂ€rz 2023, in Bern drei MĂ€nner angehalten werden. AnlĂ€sslich von verfĂŒgten Hausdurchsuchungen konnten eine Hanf-Indooranlage in Bern mit rund 700 Marihuanapflanzen und eine weitere Indooranlage ebenfalls in Bern mit zirka 250 Marihuanapflanzen festgestellt werden. In Lyss konnten zudem eine weitere kleinere Indooranlage mit 15 Pflanzen, acht Kilogramm Haschischplatten sowie zirka 16 Kilogramm Haschischpulver sichergestellt werden. Die Indooranlagen wurden jeweils ausgehoben und der Vernichtung zugefĂŒhrt.

Die drei angehaltenen MĂ€nner im Alter von 21, 24 und 25 Jahren befinden sich aktuell in Untersuchungshaft. Sie werden beschuldigt, unter anderem die ausgehobenen Indooranlagen gewerbemĂ€ssig betrieben sowie mit BetĂ€ubungsmittel gehandelt zu haben. Sie werden sich nach Abschluss der andauernden und umfangreichen Ermittlungen wegen Widerhandlungen gegen das BetĂ€ubungsmittelgesetz vor der Justiz verantworten mĂŒssen.

(text:pd/bild:unsplash)