25 Februar 2022

Pflegeangebot im Chalet Stampach in Aeschi wird eingestellt

SpĂ€testens ab Juni 2022 stellt die SpitĂ€ler fmi AG ihr Pflegeangebot im Chalet Stampach in Aeschi ein. Das hat der Verwaltungsrat an seiner letzten Sitzung entschieden. Grund dafĂŒr sind die nicht mehr zeitgemĂ€sse Infrastruktur, der FachkrĂ€ftemangel und der hohe Investitionsbedarf in das Haus. Allen acht Bewohnerinnen und Bewohnern kann ein neues Zuhause im Pflegeheim Frutigland angeboten werden, sĂ€mtliche Mitarbeitenden können bei der SpitĂ€ler fmi AG weiterarbeiten.

Das Chalet Stampach in Aeschi wurde 2009 vom Pflegeheim Frutigland ĂŒbernommen, beide gehören seit 2017 zur SpitĂ€ler fmi AG. Das Chalet Stampach betreibt 13 vom Kanton Bern bewilligte PflegeplĂ€tze, von denen aktuell 8 belegt sind. Heute arbeiten rund 20 Mitarbeitende der SpitĂ€ler fmi AG im Haus, die meisten in Teilzeitpensen. Das GebĂ€ude wurde 1897 erbaut und ist denkmalgeschĂŒtzt. Trotz der sanften Renovationen in den letzten Jahren genĂŒgt die vorhandene Infrastruktur den heutigen Anforderungen an LangzeitpflegeplĂ€tze nicht mehr: Die Zimmergrösse entspricht nicht mehr den Erwartungen, die Mehrzahl der Zimmer hat keine eigene Toilette oder Dusche. Diese verschiedenen Faktoren haben direkte Auswirkungen auf die Nachfrage und die Bettenbelegung. Die Belegung sank in den letzten Jahren laufend, 2021 waren durchschnittlich nur noch zwei Drittel der 13 Betten belegt. Das fĂŒhrte zu einer zunehmend ungĂŒnstigen Kostenentwicklung und zu einer wiederholten finanziellen Unterdeckung.

Die SpitĂ€ler fmi AG haben fĂŒr das Chalet ab dem Sommer keinen Verwendungszweck mehr, wie CEO Daniela Wiest gegenĂŒber Radio BeO erklĂ€rt. Das GebĂ€ude werde voraussichtlich verkauft wobei die Gemeinde Aeschi das Vorkaufsrecht habe.

(text:pd&chl/bild:pd)