13 Februar 2023

Peking beschuldigt USA: Mehr als zehn Mal Ballons ĂŒber China geflogen

In der Ballon-AffĂ€re hat China seinerseits die USA beschuldigt, im vergangenen Jahr mehr als zehn Mal illegal Ballons in grosser Höhe ĂŒber China fliegen gelassen zu haben. Die USA sollten aufhören, andere zu beschuldigen und Konfrontation zu suchen.

Das sagte Aussenamtssprecher Wang Wenbin am Montag vor der Presse in Peking. Es komme ziemlich hĂ€ufig vor, dass US-Ballons in grosser Höhe ĂŒber andere LĂ€nder flögen.

Auch schickten die USA Flugzeuge und Kriegsschiffe, um Informationen ĂŒber China zu sammeln, sagte der Sprecher. In diesem Jahr seien bereits 64 EinsĂ€tze im SĂŒdchinesischen Meer verzeichnet worden. China beansprucht einen grossen Teil des umstrittenen Meeresgebiets. Das internationale Schiedsgericht in Den Haag hat die AnsprĂŒche 2016 abgewiesen. Peking ignoriert das Urteil jedoch und baut dort MilitĂ€ranlagen.

„Es ist ziemlich klar, welches Land das fĂŒhrende Spionage-Imperium in der Welt ist“, sagte der Sprecher. Er verwies auch auf die AbhöraktivitĂ€ten und das grosse Netz von Agenten der USA. Die USA hĂ€tten GesprĂ€che und Botschaften auslĂ€ndischer Regierungsspitzen aus Deutschland, Frankreich, Norwegen, Schweden, den Niederlanden und anderer europĂ€ischen LĂ€nder abgefangen.

Der Sprecher bekrĂ€ftigte, dass das Eindringen des vor einer Woche abgeschossenen chinesischen Ballons in den US-Luftraum ein „völlig unerwartetes und isoliertes Ereignis“ gewesen sei, das durch „höhere Gewalt“ passiert sei. Zu den anderen danach gemeldeten Flugobjekten habe er „keine Informationen“.

(text:sda/bild:sda)