12 Juni 2021

Paukenschlag der Schweizer Sprinterinnen

Die 4×100-m-Staffel der Frauen sorgt am Meeting in Genf f├╝r einen Paukenschlag. Riccarda Dietsche, Ajla Del Ponte, Mujinga Kambundji und Salom├ę Kora stellen in 42,42 eine Jahresweltbestleistung auf.

Den Schweizer Rekord, aufgestellt an den Weltmeisterschaften 2019 in Doha, verpasste das Quartett nur um 24 Hundertstel. Die Schweizerinnen verwiesen die Niederlande, angetreten unter anderen mit Dafne Schippers, mit einem Vorsprung von 42 Hundertstel auf Platz 2.

Am Nachmittag stand f├╝r die Sprinterinnen noch ein weiteres (Einzel-)Rennen im Programm. ├ťber 100 m entschied Kambundji in 11,07 Sekunden das landesinterne Duell gegen Kora (11,12) und Del Ponte (11,18) f├╝r sich.

Nach einem schwachen Jahr 2020 und verpasster Hallensaison ist Kambundji stark zur├╝ckgekehrt. Entsprechend freute sie sich ├╝ber die guten Leistungen. “Ich war noch m├╝de von Florenz, aber es ist wirklich toll, ich f├╝hle mich grossartig”, so die Bernerin. Am Donnerstag hatte Kambundji in der italienischen Stadt in der Diamond League ├╝ber 200 m in 22,60 als Dritte ├╝berzeugt.

Zu gl├Ąnzen vermochte auch Salom├ę Kora, die ihre pers├Ânliche Bestzeit im Einzelrennen um einen Hundertstel unterbot. Ajla Del Ponte dagegen befindet sich nach ihrer Corona-Erkrankung noch nicht in Topform, ihre Formkurve zeigt aber ebenfalls nach oben, lief sie in Genf doch eine pers├Ânliche Saisonbestleistung.

├ťber 400 m H├╝rden kommt auch Kariem Hussein langsam wieder in Form. Der Thurgauer, Europameister von 2014, legte seine Runde in einer Zeit von 49,29 zur├╝ck. In einem Rennen, das der Este Rasmus M├Ągi in 48,49 gewann, belegte Hussein Platz 4.

(text:sda/bild:unsplash)