10 MĂ€rz 2024

Papst fordert Verhandlungen in Ukraine-Krieg

Papst Franziskus hat mit Blick auf den schon mehr als zwei Jahren Krieg in der Ukraine zu Verhandlungen aufgerufen. „Wenn man sieht, dass man besiegt ist, dass es nicht gut lĂ€uft, muss man den Mut haben, zu verhandeln“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem am Wochenende vorab veröffentlichen Interview des Schweizer Fernsehens. Ohne eine der beiden Konfliktparteien Russland oder Ukraine direkt beim Namen zu nennen, fĂŒgte er hinzu: „SchĂ€men Sie sich nicht, zu verhandeln, bevor es noch schlimmer wird.“ An anderer Stelle in dem Interview sagte er: „Verhandlungen sind niemals eine Kapitulation.“

Der Pontifex verwies auf Vermittlungsangebote verschiedener Seiten, beispielsweise der TĂŒrkei. Auch der Vatikan selbst versucht praktisch seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf das Nachbarland im Februar 2022, zwischen Moskau und Kiew zu vermitteln – bislang ohne Erfolg. Papst-Sprecher Matteo Bruni widersprach Darstellungen, der Papst habe die Ukraine in dem Interview zur Kapitulation aufgefordert. Das GesprĂ€ch wurde nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders RSI bereits Anfang Februar gefĂŒhrt.

(text:sda/bild:keystone)