13 Januar 2024

Ort in islÀndischem Vulkangebiet muss erneut evakuiert werden

Der Ort GrindavĂ­k auf der von VulkanausbrĂŒchen heimgesuchten Reykjanes-Halbinsel in Island muss erneut gerĂ€umt werden. Die zustĂ€ndigen Behörden ordneten am Samstag die abermalige Evakuierung des 4000-Einwohner-Ortes an, wie aus einer Mitteilung der Zivilschutzbehörde auf Basis einer Risikobewertung des nationalen Wetteramts hervorging. Alle Menschen sollten GrindavĂ­k bis Montagabend verlassen, ab dann werde der dortige Aufenthalt untersagt. Der Ort werde nach den Erdbeben im November weiterhin als gefĂ€hrlich eingestuft, zudem bestehe erhöhte Eruptionsgefahr.

Auf der Reykjanes-Halbinsel war es wenige Tage vor Weihnachten nördlich von GrindavĂ­k zu einem Vulkanausbruch gekommen, dem vierten innerhalb von drei Jahren. GrindavĂ­k war bereits vorher evakuiert worden, wĂ€hrend sich die erneute Eruption durch eine wochenlange Erdbebenserie angekĂŒndigt hatte. Die Beben haben grössere SchĂ€den in dem Ort verursacht, darunter tiefe Risse in Strassen. IslĂ€ndischen Medienberichten zufolge fiel ein Arbeiter mutmasslich vor wenigen Tagen in eine dieser Spalten – die Suche nach ihm wurde mittlerweile eingestellt, ohne dass er gefunden werden konnte.

(text:sda/bild:unsplash)