2 Dezember 2021

Omikron-Fall: Teil der Internationalen Schule Genf unter Quarant├Ąne

Die Sch├╝lerschaft und das Personal eines Teils der Internationalen Schule Genf sind f├╝r zehn Tage unter Quarant├Ąne gestellt worden. Der Grund: Zwei mit der Covid-19-Variante Omikron best├Ątigte Infizierte hatten einen der drei Standorte der Schule, den Campus in Founex im Kanton Waadt, besucht.

Rund 2000 Personen sind von dieser Massnahme betroffen, darunter 1600 Kinder, wie die Gesundheitsdepartemente der Kantone Genf und Waadt am Donnerstagabend mitteilten. Alle betroffenen Personen m├╝ssen zudem einen PCR-Test durchf├╝hren lassen.

Die Eltern und Geschwister der betroffenen Sch├╝ler m├╝ssen ebenfalls einen Test machen, um so fr├╝h wie m├Âglich das m├Âgliche Vorhandensein der Omikron-Variante festzustellen. Die beiden festgestellten F├Ąlle stehen in enger innerfamili├Ąrer Verbindung mit einer positiven Person, die von einer Reise aus S├╝dafrika zur├╝ckgekehrt sei, heisst es in der Mitteilung weiter.

Aus den Kantonen Z├╝rich und Bern waren am Donnerstagnachmittag ein vierter und ein f├╝nfter Omikron-Fall gemeldet worden. Beide betroffenen Personen waren aus S├╝dafrika zur├╝ckgekehrt. Zuvor waren drei F├Ąlle mit der Omikron-Variante bekannt, je einer aus den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Land sowie Genf. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Omikron als „besorgniserregend“ eingestuft.

(text:sda/bild:unsplash)