5 September 2022

Oberl├Ąnder Grossratsmitglieder fordern kantonale Wasserkraftstrategie

In der Vorbereitung der Herbstsession hat sich der Oberl├Ąnderrat geschlossen f├╝r eine klare Wasserkraft-Strategie des Kantons Bern ausgesprochen. Das Vorgehen betreffend dem herrenlosen Land wird von den Grossratsmitgliedern im Berner Oberland kritisiert. Die Vorlage soll zur├╝ckgewiesen werden. In einem zweiten Teil tauschten sich die Grossratsmitglieder mit Amtsvorstehenden des Kantons zur Weiterentwicklung des Berner Oberlands aus.

Der Oberl├Ąnderrat ist in Wilderswil zusammengekommen, um die anstehende Herbstsession vorzubereiten. Dabei wurden wichtige Themen f├╝r das Berner Oberland behandelt und gemeinsame Stossrichtungen beschlossen. Eine Motion verlangt dringend eine Wasserkraft-Strategie vom Kanton. Grundlage einer zuverl├Ąssigen Stromproduktion und eines Ausbaus der Kapazit├Ąten sind m├Âglichst sichere Investitions- und Produktionsbedingungen. Das Anliegen nach einer Strategie f├╝r die Konzessionserteilung ist f├╝r die erneuerbare Energiegewinnung im Berner Oberland von grosser Bedeutung. Deshalb unterst├╝tzen die Oberl├Ąnder Grossr├Ąte den Antrag der Regierung zu dieser Motion.

Das Kreditgesch├Ąft f├╝r den Erweiterungsbauten des Gymnasiums Thun wird ebenfalls gutgeheissen. Dabei wird durch die anwesenden Grossr├Ątinnen und Grossr├Ąte begr├╝sst, dass Holz als Ressource eingesetzt werden soll.

(text:pd/bild:unsplash)