26 November 2021

Nur noch Betreuungsgutscheine im ganzen Kanton Bern

Der Kanton Bern gibt bereits seit 1. April 2019 Betreuungsgutscheine f├╝r den Besuch von Kindern in einer Kita oder in einer Tagesfamilie ab. Bisher stand es den Gemeinden frei, sich am Gutscheinsystem zu beteiligen. Neu wird vollst├Ąndig auf das Gutscheinsystem umgestellt. Die Gutscheine erm├Âglichen es den Erziehungsberechtigten, ein Betreuungsangebot auch ausserhalb der eigenen Gemeinde zu nutzen. Das System wird daher flexibler und bietet einen grossen Mehrwert f├╝r die Eltern oder Erziehungsberechtigten. Zus├Ątzlich kann das Angebot in Kindertagesst├Ątten zur fr├╝hen Integration von Kindern mit Migrationshintergrund genutzt werden, um beispielsweise das Erlernen einer Landessprache zu beschleunigen. Mit dem Inkrafttreten des SLG sowie der FKJV wird das ehemalige Geb├╝hrensystem vollst├Ąndig abgel├Âst. Der Kanton ├╝bernimmt neu auch die Bewilligung und Aufsicht ├╝ber Kindertagesst├Ątten. Alle Kinder in Kitas des Kantons Bern sollen eine sichere, gesundheitlich unbedenkliche, entwicklungsf├Ârdernde und kindergerechte Betreuung erfahren.

Der Kanton Bern wird sein System in der ambulanten Pflege ab 1. Januar 2022 neu ausrichten. Die bestehenden Fehlanreize sollen korrigiert und Massnahmen etabliert werden, die langfristig kostend├Ąmpfend wirken. Das Ziel ist ein einfaches, korrekt und nachhaltig finanziertes Vorgehen. Eine grunds├Ątzliche ├ťberarbeitung der Versorgungsplanung auch f├╝r Heime stellt sicher, dass der Kanton bei einem Unter- oder ├ťberangebot steuernd eingreifen kann. Die Qualit├Ątskriterien sollen verfeinert und die Aufsicht punktgenau auf die zu betreuenden und zu pflegenden Menschen ausgerichtet werden. Daher werden die bestehenden Bestimmungen f├╝r Betriebsbewilligungen und die Aufsicht im Bereich der sozialen Leistungsangebote neu formuliert und besser strukturiert.

Das Bereitstellen und die Finanzierung von Leistungsangeboten f├╝r Menschen mit Behinderungen sollen im Gesetz ├╝ber die Leistungen f├╝r Menschen mit Behinderungen (BLG) geregelt werden. Bis zum Inkrafttreten des BLG richtet sich die Finanzierung weiterhin nach Sozialhilfegesetz und der Sozialhilfeverordnung.

In der Fr├╝hlingssession 2021 hat der Grosse Rat das neue Gesetz ├╝ber die sozialen Leistungsangebote (SLG) verabschiedet. Nun hat der Regierungsrat die beiden Ausf├╝hrungsverordnungen ├╝ber die sozialen Leistungsangebote (SLV) und die Leistungsangebote der Familien-, Kinder- und Jugendf├Ârderung (FKJV) genehmigt.

Das Gesetz und die Verordnungen treten per 1. Januar 2022 in Kraft.

(text und bild:pd)