11 April 2024

Notstand in Guatemala wegen zahlreicher BrÀnde

Die Regierung Guatemalas hat aufgrund zahlreicher BrĂ€nde den nationalen Katastrophenzustand erklĂ€rt. Zudem sollen zusĂ€tzliche finanzielle Mittel fĂŒr eine schnellere BrandbekĂ€mpfung freigegeben werden, sagte PrĂ€sident Bernardo ArĂ©valo am Mittwoch.

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Conred wĂŒten derzeit 40 BrĂ€nde im mittelamerikanischen Land. Ein mutmasslich gelegtes Feuer auf einer MĂŒlldeponie sĂŒdwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt fĂŒhrte zuletzt zur Schliessung von Schulen wegen der extrem schlechten LuftqualitĂ€t.

Seit Beginn der Trockenzeit im November wurden in dem mit 17 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Mittelamerikas nach offiziellen Angaben mehr als 1300 BrĂ€nde registriert. Als hĂ€ufigste Ursache wird Brandstiftung vermutet. Ermittlungen seien eingeleitet worden, sagte ArĂ©valo. Rund 110 Millionen Quetzal (rund 13 Mio. Euro) sollen unter anderem in den Kauf von AusrĂŒstung fĂŒr die EinsatzkrĂ€fte fliessen. Unter dem Notstand kann Guatemala auch um Hilfe aus dem Ausland bitten, etwa den Einsatz von Löschflugzeugen.

(text:sda/bild:keystone)