9 Februar 2023

No-Shows in Gastro im Oberland kaum Thema

Vor kurzem machte ein Wirt landesweit Schlagzeilen, weil er GĂ€sten, welche einen Tisch reservieren aber dann einfach nicht auftauchen, eine GebĂŒhr berechnet. Die GĂ€ste mĂŒssen deshalb bei der Reservation ihre Kreditkartenangaben hinterlegen. Wie der PrĂ€sident von Gastro Oberland West, Simon Burkhalter, gegenĂŒber Radio BeO erklĂ€rt, seien No-Shows zwar ein Ärgernis, angesichts der tiefen Werte aber verkraftbar. Nur 0.6 Prozent der GĂ€ste wĂŒrden ihre Reservation weder stornieren noch wahrnehmen. Das Hinterlegen der Kreditkarte sieht er aber kritisch. Es mache nur alles unnötig komplizierter. Sinnvoller wĂ€re es, vermehrt in Online-Reservierungen zu investieren. Dann hĂ€tten die Restaurants ebenfalls Kotaktdaten der Kundschaft und diese könnte allenfalls auch leichter stornieren. Je nach Betriebskonzept, etwa in Gourmetrestaurants mit wenigen PlĂ€tzen, könne die GebĂŒhr schon Sinn machen, so Burkhalter weiter, allerdings laufe man damit immer Gefahr, dass die betroffenen GĂ€ste das entsprechende Restaurant dann meiden.

Nichtsdestotrotz sei es sicher wichtig, die Bevölkerung auf die No-Show-Problematik aufmerksam zu machen. Das Verhalten sei einfach unanstÀndig und man nehme damit Restaurants einkalkulierten Umsatz weg.

(text:csc/bild:unsplash-symbolbild)