29 November 2022

Neues Modell fĂŒr Koordinationsabzug bei beruflicher Vorsorge

Der StĂ€nderat hat bei der Reform der beruflichen Vorsorge (BVG) erste Pflöcke eingeschlagen. Dabei hat er sich beim Koordinationsabzug fĂŒr eine neues Modell entschieden. Dieses soll Kleinverdiener und MehrfachbeschĂ€ftigte im Rentenalter besser stellen.

Neu sollen im obligatorischen BVG 15 Prozent des AHV-pflichtigen Lohnes als Koordinationsabzug berechnet werden. Dieser Betrag wird in der zweiten SĂ€ule vom massgebenden Lohn (Bruttojahreslohn) abgezogen. So erhĂ€lt man den versicherten Lohn. Heute liegt dieser Abzug fix bei knapp 25’100 Franken.

Dieser hohe Abzug fĂŒhrt dazu, dass Arbeitnehmende mit tiefen Löhnen oder solche, die fĂŒr mehrere Arbeitgeber arbeiten, ihr Einkommen nicht oder nur marginal in einer Pensionskasse versichern und damit keine Rente fĂŒrs Alter ansparen können. Dies trifft oft teilzeitarbeitende Frauen in Niedriglohnberufen.

Um mehr Menschen dieser Gruppen eine Pensionskasse zu ermöglichen, hat der StĂ€nderat am Dienstag weiter entschieden, die Eintrittsschwelle von rund 21’500 auf gut 17’200 Franken zu senken. KĂŒnftig soll also bereits ab einem Mindestjahreseinkommen von 17’200 Franken in die Pensionskasse einbezahlt werden können. Anders als der Nationalrat möchte der StĂ€nderat aber den Sparbeginn bei Alter 25 belassen und nicht auf 20 Jahre senken wie die grosse Kammer.

(text:sda/bild:pixabay)