13 Dezember 2021

Neue Massnahmen gegen Staus in Thun seit Montag in Betrieb

Seit Montag, 13. Dezember 2021, setzt die Stadt Thun im Bereich Grabenstrasse/Marktgasse verschiedene Sofortmassnahmen um, die auch den Verkehrsfluss am rechten Thunerseeufer verbessern sollen. Damit werden die Sofortmassnahmen des Kantons unterstĂŒtzt.

Heute kommt es bei der Bushaltestelle in der Marktgasse (beim Coop Kyburg) hinter den haltenden Bussen hĂ€ufig und ĂŒber lĂ€ngere Zeit zu Staus in der SchwĂ€bisgasse und der Grabenstrasse. Es sind regelmĂ€ssig RĂŒckstaus bis in den Berntorplatz zu verzeichnen. Ab Montag, 13. Dezember werden nun Verkehrsdienste die Autos, MotorrĂ€der und Velos – mit RĂŒcksicht auf den Fussverkehr – neben den Bussen vorbei leiten und so den Abfluss verbessern.

Eine weitere Massnahme ist an der Kreuzung Grabenstrasse/SchwĂ€bisgasse geplant. Um den Verkehr von der Berntorstrasse in Richtung Grabenstrasse/SchwĂ€bisgasse zu bevorzugen, wird die Lichtsignalanlage mit einer Stauerkennung ergĂ€nzt. Im Fall eines RĂŒckstaus wird der Verkehr aus der Richtung SchwĂ€bis/Kyburgstrasse gestoppt und danach nur noch dosiert durchgelassen. Velofahrende dĂŒrfen die Ampel passieren, fĂŒr sie gilt die signalisierte «Kein Vortritts»-Regelung. Sobald sich die Stausituation entspannt, schaltet die Lichtsignalanlage wieder in den heutigen Normal-/Busbevorzugungsbetrieb.

Das Tiefbauamt ĂŒberwacht die Verkehrssituation laufend und prĂŒft bei Bedarf weitere Massnahmen. Wie die Sofortmassnahmen des Kantons sind auch jene der Stadt Thun vorerst temporĂ€r, die Umsetzung lĂ€uft bis Ende MĂ€rz 2022. Der Kanton wertet alle Massnahmen in der geplanten einmonatigen Wirkungskontrolle ab Ende Februar 2022 aus.

(text:pd/bild:archiv)