13 Dezember 2021

Neue Massnahmen gegen Staus in Thun seit Montag in Betrieb

Seit Montag, 13. Dezember 2021, setzt die Stadt Thun im Bereich Grabenstrasse/Marktgasse verschiedene Sofortmassnahmen um, die auch den Verkehrsfluss am rechten Thunerseeufer verbessern sollen. Damit werden die Sofortmassnahmen des Kantons unterst├╝tzt.

Heute kommt es bei der Bushaltestelle in der Marktgasse (beim Coop Kyburg) hinter den haltenden Bussen h├Ąufig und ├╝ber l├Ąngere Zeit zu Staus in der Schw├Ąbisgasse und der Grabenstrasse. Es sind regelm├Ąssig R├╝ckstaus bis in den Berntorplatz zu verzeichnen. Ab Montag, 13. Dezember werden nun Verkehrsdienste die Autos, Motorr├Ąder und Velos ÔÇô mit R├╝cksicht auf den Fussverkehr ÔÇô neben den Bussen vorbei leiten und so den Abfluss verbessern.

Eine weitere Massnahme ist an der Kreuzung Grabenstrasse/Schw├Ąbisgasse geplant. Um den Verkehr von der Berntorstrasse in Richtung Grabenstrasse/Schw├Ąbisgasse zu bevorzugen, wird die Lichtsignalanlage mit einer Stauerkennung erg├Ąnzt. Im Fall eines R├╝ckstaus wird der Verkehr aus der Richtung Schw├Ąbis/Kyburgstrasse gestoppt und danach nur noch dosiert durchgelassen. Velofahrende d├╝rfen die Ampel passieren, f├╝r sie gilt die signalisierte ┬źKein Vortritts┬╗-Regelung. Sobald sich die Stausituation entspannt, schaltet die Lichtsignalanlage wieder in den heutigen Normal-/Busbevorzugungsbetrieb.

Das Tiefbauamt ├╝berwacht die Verkehrssituation laufend und pr├╝ft bei Bedarf weitere Massnahmen. Wie die Sofortmassnahmen des Kantons sind auch jene der Stadt Thun vorerst tempor├Ąr, die Umsetzung l├Ąuft bis Ende M├Ąrz 2022. Der Kanton wertet alle Massnahmen in der geplanten einmonatigen Wirkungskontrolle ab Ende Februar 2022 aus.

(text:pd/bild:archiv)