2 Juli 2023

Neff wird nach starker Aufholjagd Sechste

Jolanda Neff zeigt am Weltcup im italienischen Val di Sole eine grosse Aufholjagd und klassiert sich als beste Schweizerin im 6. Rang.

Die 30-j├Ąhrige Ostschweizerin fiel in der ersten Runde wegen eines platten Reifens aus den Top 30 und schien bereits abgeschlagen. Mit besten Rundenzeiten machte Neff jedoch Platz um Platz gut und schloss kurz vor der letzten Runde zu einer Gruppe auf, die hinter den Spitzenfahrerinnen um den 5. Rang k├Ąmpfte. In dieser musste sich Neff einzig der ├ľsterreicherin Mona Mitterwallner geschlagen geben.

Mit der besten Klassierung der Saison setzte Neff ihre Aufw├Ąrtstendenz fort. „Schade, dass ich einen Platten hatte. Ich war komplett selber schuld, weil ich ein Loch ├╝bersehen habe“, erkl├Ąrte die Olympiasiegerin im SRF-Interview. Mit den Beinen k├Ânne sie zufrieden sein, am Resultat arbeite sie noch, so Neff.

Zu der Gruppe der Verfolgerinnen hatte auch Neffs Landsfrau Alessandra Keller geh├Ârt. Doch die Gesamtweltcup-Siegerin der letzten Saison war nach der Erk├Ąltung, die sie zum EM-Verzicht gezwungen hatte, offensichtlich noch geschw├Ącht und fiel in der Schlussrunde auf den 11. Platz zur├╝ck.

Gewonnen wurde das Rennen von der Niederl├Ąnderin Puck Pieterse, die sich bereits in der ersten Runde abgesetzt hatte. Die 21-j├Ąhrige Europameisterin holte sich damit den dritten Sieg im vierten Weltcup-Rennen dieses Jahres. In den R├Ąngen 2 und 3 klassierten sich die Italienerin Martina Berta und die Australierin Rebecca Henderson. F├╝r die 25-j├Ąhrige ehemalige Junioren-Weltmeisterin Berta war es der erste Podestplatz im Weltcup.

(text:sda/bild:keystone)