5 April 2022

Neben Aufstockung der Super League sind auch Playoffs geplant

Das Komitee der Swiss Football League will eine Aufstockung der obersten Liga. Ab der Saison 2023/24 soll die Super League zw├Âlf statt zehn Klubs umfassen.

Revolution├Ąr am Vorschlag des SFL-Komitees zuhanden der ausserordentlichen Generalversammlung am 20. Mai 2022 in Bern: Die in drei Phasen unterteilte Saison soll mit Playoffs zu Ende gehen.

Meister k├Ânnte allerdings nur werden, wer nach den total 32 Runden – eine Qualifikation mit Hin- und R├╝ckspiel plus anschliessende Unterteilung in eine obere und untere Gruppe mit jeweils sechs Mannschaften (wiederum mit Hin- und R├╝ckspiel) – auf dem ersten oder zweiten Platz klassiert ist. Playoffs mit acht weiteren Klubs g├Ąbe es zudem auch um die europ├Ąischen Startpl├Ątze.

Gem├Ąss einem Communiqu├ę der Swiss Football League spricht sich die grosse Mehrheit ihrer Klubs f├╝r eine Erh├Âhung der Super League aus. Die Aufstockung w├╝rde auf 2023/24 umgesetzt werden, weshalb es in der kommenden Saison keinen direkten Absteiger in die Challenge League geben w├╝rde. Vorgesehen w├Ąre einzig eine Barrage zwischen dem Super-League-Zehnten und dem Dritten der zweitobersten Spielklasse. Die Challenge League soll weiterhin zehn Klubs umfassen.

Zuletzt hatten sich die Vertreter der 20 Klubs der obersten zwei Spielklassen im April 2020 in einer schriftlichen Abstimmung gegen eine Erh├Âhung der Super League von zehn auf zw├Âlf Klubs ausgesprochen. Vor zwei Jahren stimmten je zehn Klubs f├╝r und gegen einen Moduswechsel. F├╝r eine ├änderung w├Ąre hingegen eine Zweidrittelmehrheit n├Âtig gewesen.

(text:sda/bild:pexels)