13 Januar 2022

N├Ąchster Sieg – Marco Odermatt gewinnt Super-G in Wengen

Marco Odermatt thront auch zum Auftakt des verl├Ąngerten Weltcup-Wochenendes in Wengen ├╝ber allen. Der Nidwaldner gewinnt den Super-G und feiert seinen bereits sechsten Sieg in diesem Winter.

Odermatt gewann das Rennen, das urspr├╝nglich Ende November in Lake Louise geplant, dann aber in der kanadischen Station ebenso wenig wie einen Monat danach in Bormio hatte durchgef├╝hrt werden k├Ânnen, mit 23 Hundertsteln Vorsprung vor dem Norweger Aleksander Kilde. Dritter wurde der ├ľsterreicher Matthias Mayer.

Die Entscheidung zu seinen Gunsten f├╝hrte Odermatt im letzten Streckenabschnitt herbei. Die letzte Zwischenzeit-Messung hatte er noch mit vier Hundertsteln R├╝ckstand auf Kilde passiert. Ganz oben war der Norweger noch deutlicher vorne gelegen. Nach dem Kernen-S wies er einen Vorsprung von vier Zehnteln aus.

Das Duell der derzeit besten Super-G-Fahrer ging damit in die n├Ąchste Runde. Odermatt hatte das erste Rennen der Saison in Beaver Creek, Colorado, gewonnen, dann dominierte der Norweger dreimal hintereinander.

Als n├Ąchstbeste Schweizer belegten Stefan Rogentin, Niels Hintermann und Lo├»c Meillard die R├Ąnge 11, 14 und 15. Rogentin best├Ątigte nach den Pl├Ątzen 5 in Val Gardena und 7 in Bormio seine Konstanz, der in der Abfahrt zuletzt ├╝berzeugende Hintermann war so gut klassiert wie noch nie in einem Weltcup-Super-G. Meillard egalisierte sein Saisonbestergebnis in dieser Disziplin.

Beat Feuz musste sich nach einer glimpflich abgelaufenen Schrecksekunde im Haneggschuss mit Platz 24 zufrieden geben. Dem Emmentaler hatte es bei H├Âchstgeschwindigkeit einen Ski verschnitten.

In Wengen wurde erst zum zweiten Mal ein Weltcup-Super-G ausgetragen. Das erste Rennen vor 28 Jahren hatte der f├╝r Luxemburg fahrende Marc Girardelli vor den Norwegern Jan Einar Thorsen und Atle Skaardal gewonnen.

(text:sda/bild:sda)