13 M├Ąrz 2023

Nach ├ťberschwemmungen in Queensland: Krokodile in den Fluten

Nach den heftigen ├ťberschwemmungen im australischen Bundesstaat Queensland droht den Anwohnern nun eine neue Gefahr: W├Ąhrend das Hochwasser rund um den Ort Burketown langsam zur├╝ckgehe, seien in den braunen Fluten mehrere Krokodile entdeckt worden, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP am Montag.

„Ein paar Krokodile wurden bereits in verschiedenen Gegenden der Gemeinde gesichtet“, zitierte der australische „Guardian“ einen ├Ârtlichen Ranger. „Bitte bleiben Sie nach M├Âglichkeit aus dem Wasser raus, um eine zuf├Ąllige Begegnung mit einem Krokodil zu vermeiden.“ Nach Angaben von B├╝rgermeister Ernie Camp k├Ânnten m├Âglicherweise sogar Bullenhaie, die normalerweise in Flussm├╝ndungen leben, in den Fluten schwimmen.

Die ├ťberschwemmungen in der abgelegenen Gemeinde Burketown nahe der K├╝ste am Golf von Carpentaria sind dem australischen Wetterdienst zufolge die schlimmsten aller Zeiten. Der Wasserpegel ├╝berstieg demnach zeitweise den Rekordwasserstand von 6,78 Metern, der im M├Ąrz 2011 gemessen worden war. Auch die Outback-Ortschaften Doomadgee und Gregory waren betroffen. Es werde noch dauern, bis das gesamte Ausmass der Sch├Ąden klar sei, betonte Camp.

Anfang des Jahres hatte eine Jahrhundertflut in der Region Kimberley im Nordwesten von Australien eine Spur der Verw├╝stung hinterlassen. Bereits im vergangenen Jahr gab es in Down Under immer wieder ├ťberschwemmungen und Hitzerekorde. Australien leidet besonders unter den Folgen des Klimawandels.

(text:sda/bild:sda)