5 September 2023

Nach Eritreer-Protest: Eritreas Regierung beschuldigt Geheimdienste

Nach mehrfachen schweren Ausschreitungen rund um Eritrea-Veranstaltungen hat die Regierung der nordostafrikanischen Diktatur “Geheimdiensten” die Schuld an den Zusammenst├Âssen gegeben. “In den vergangenen Wochen kam es in einer Reihe von St├Ądten in Europa und anderswo zu organisierten Gewaltakten und Vandalismus gegen Festivals und andere nationale Veranstaltungen, die von eritreischen Gemeinschaften in der Diaspora organisiert wurden”, teilte Eritreas Informationsministerium am Dienstag mit.

Die Gewalt werde “im Wesentlichen von grossen Geheimdiensten” finanziert. “Sie sind verbl├╝fft ├╝ber die unbeugsame Widerstandskraft des eritreischen Volkes und versuchen verzweifelt, eine Spaltung in den Reihen des Volkes zu sch├╝ren.” Belege wurden nicht genannt. In Eritrea regiert seit 1993 Pr├Ąsident Isaias Afewerki in einer Ein-Parteien-Diktatur, Meinungs- und Pressefreiheit sind stark eingeschr├Ąnkt. Zudem herrscht ein strenges Wehrdienst- und Zwangsarbeitssystem, vor dem viele Eritreer ins Ausland fliehen.

Am Samstag waren in der israelischen Metropole Tel Aviv mehr als 150 Menschen verletzt worden, als Hunderte Eritreer vor der Botschaft ihres Landes protestierten, in der eine Feier stattfinden sollte. Im hessischen Giessen hatte es im Juli Ausschreitungen um ein Eritrea-Kulturfestival gegeben. Auch in Stockholm und Toronto gab es j├╝ngst gewaltsame Proteste rund um ├Ąhnliche Veranstaltungen. Kritiker sehen die Veranstaltungen als Propaganda an.

(text:sda/bild:keystone)