3 Dezember 2021

Muss AKuT der Stadt Thun k├╝nftig Miete zahlen?

Die Thuner SVP Fraktion will vom Gemeinderat wissen, ob der im Leihvertrag vom 4. Dezember 2014 zwischen dem Verein Freund*innen des Freiraums und der Stadt Thun festgehaltenen Mietzinserlass zumindest teilweise aufzuheben sei. Dabei soll ein allf├Ąllig erwirtschafteter Gewinn des Vereins zur, mindestens teilweisen, Tilgung des Mietzinses eingesetzt werden. Weiter will die SVP wissen, ob es m├Âglich ist,die k├╝nftig beabsichtigte Gewinnverwendung ÔÇôsoweit nicht zur Tilgung des Mietzinses eingesetzt ÔÇôdurch den st├Ądtischen Beirat abzusegnen sei.

Gem├Ąss dem aktuell g├╝ltigen Leihvertrag f├╝r die Liegenschaft Seestrasse 20 ist der Verein von der Zahlung des j├Ąhrlichen Mietzinses in der H├Âhe von 20’376 Franken (inkl. Parkplatz) befreit. Die Liegenschaft Seestrasse 20 geh├Ârt im Miteigentum je h├Ąlftig der Stadt Thun und der Schweizerischen Post. Die Stadt Thun verzichtet heute auf Mietzinseinnahmen von j├Ąhrlich 9’888 Franken f├╝r die Liegenschaft sowie j├Ąhrlich 600 Franken f├╝r den dazugeh├Ârigen Parkplatz. Zudem ├╝bernimmt das Amt f├╝r Bildung und Sport den Mietzins von 9’888 Franken zu Gunsten der Schweizerischen Post.

Die Stadt Thun hat den Verein und das AKuT (Alternative Kulturzentrum Thun) bei seinem Anliegen unterst├╝tzt, in dem sie ihm den Mietzins erlassen hat. Dies auch, weil das AKuT nicht gewinnorientiert sei und ehrenamtlich betrieben wird.

Jedoch hat das AKuT und der Verein Freund*Innen des Freiraums, welcher das Zentrum betreibt, in den letzten Jahren ein Gewinn erwirtschaftet. Deshalb ist der Thuner Gemeinderat auch bereit, den Vorstoss der SVP anzunehmen und zu pr├╝fen, ob die Stadt Thun k├╝nftig Miete verlangen wird. Und allenfalls auch Mietzins r├╝ckwirkend zu verlangen.

Ob der Pr├╝fauftrag ├╝berwiesen wird, entscheidet am 17. Dezember 2021 der Thuner Stadtrat.

(text:pd,ch/bild:beo)