27 Juli 2023

Munitionslager der griechischen Luftwaffe in Flammen

Ein Brand hat ein Munitionslager der griechischen Luftwaffe in Mittelgriechenland erreicht und Explosionen verursacht. Die Explosionen waren am Donnerstag kilometerweit zu h├Âren, wie das Staatsfernsehen ERT berichtete. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr, ist das Munitionslager rechtzeitig evakuiert worden. “Wir haben eine schwierige Situation”, sagte ein Sprecher der Feuerwehr im griechischen Rundfunk.

Rund um das Munitionslager sei eine Sicherheitszone gebildet worden. Alle Einwohner in einem Umkreis von drei Kilometern sollten die Region verlassen, berichtete der staatliche Rundfunk. Mit einer Drohne versuchten die Feuerwehr indes, zusammen mit der Luftwaffe festzustellen, “was im Lager los ist”. Erst dann werde man entscheiden, was gemacht werden m├╝sse, sagte der Sprecher weiter.

Aus Kreisen des Verteidigungsministeriums hiess es, die Explosionen seien wom├Âglich durch einen Brand in der Gegend ausgel├Âst worden. Offiziell wurden keine Angaben zur Ursache gemacht.

Wie eine Reporterin des staatlichen Rundfunks berichtete, sind wegen der Druckwellen zahlreiche Fensterscheiben in der Region Nea Anchialos eingedr├╝ckt worden. Informationen ├╝ber Verletzte lagen zun├Ąchst nicht vor. Die Feuerwehr k├Ânne wegen der Gefahr weiterer Explosionen nicht eingreifen. Auch aus der Luft k├Ânne kein Wasser abgeworfen werden, weil es gef├Ąhrlich f├╝r die Piloten ist.

Etwa eine Stunde nach den ersten Detonationen h├Ątten die Explosionen Augenzeugen zufolge aufgeh├Ârt, berichteten Reporter vor Ort.

Wegen der starken Rauchbildung fl├╝chteten Urlauber – mehrheitlich griechische Familien – zum Strand von Nea Anchialos. In der Region befindet sich einer der gr├Âssten Flughafenst├╝tzpunkte der griechischen Luftwaffe. Das Munitionslager, das die Flammen erreichten, befinde sich rund vier Kilometer n├Ârdlich des Flughafens von Nea Anchialos, berichtete das Staatsfernsehen.

Was f├╝r Munition in diesem Lager deponiert ist, blieb zun├Ąchst unklar. Im Milit├Ąrflughafen von Nea Anchialos sind drei Geschwader von F-16-Kampfflugzeugen der griechischen Luftwaffe stationiert. Wie der staatliche Rundfunk weiter berichtete, sollen aus Sicherheitsgr├╝nden diese Kampfbomber in andere St├╝tzpunkte der griechischen Luftwaffe verlegt werden. Dies best├Ątigten Kreise der Regierung in Athen der Deutschen Presse-Agentur.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)