20 August 2023

Mujinga Kambundji souver├Ąn im Halbfinal

Mujinga Kambundji ├╝berzeugt bei ihrem ersten Auftritt an der WM in Budapest. Die Bernerin qualifiziert sich als Zweite ihres Vorlaufs ├╝ber 100 m souver├Ąn f├╝r die Halbfinals.

Mujinga Kambundji lief in den Vorl├Ąufen die elftbeste Zeit und blieb in 11,08 Sekunden nur drei Hundertstel ├╝ber ihrer Saisonbestzeit, aufgestellt Ende Juli an den Schweizer Meisterschaften in Bellinzona. Im letzten von sieben Vorl├Ąufen gestartet musste sich die EM-Zweite nur der hochdekorierten Titelverteidigerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika (11,01) geschlagen geben. Die WM-Vorbereitung verlief f├╝r Mujinga Kambundji aufgrund einer Entz├╝ndung in der Plantarfaszie alles andere als optimal.

Mit G├ęraldine Frey ├╝berstand mit einer Zeit von 11,26 Sekunden noch eine zweite Schweizerin die erste Runde. Die Zugerin musste allerdings bis zuletzt um eines der 24 Halbfinal-Tickets zittern. Sie schaffte es letztlich um lediglich sechs Tausendstel – ein Wimpernschlag.

Ausgeschieden ist jedoch nach einem ungl├╝cklichen Auftritt Salom├ę Kora (12,18). Die Ostschweizerin blieb nach der besten Reaktionszeit am Start beim Aufrichten mit dem rechten Schuh am Boden h├Ąngen und war nach dem Stolperer chancenlos. Die beste Zeit der Vorl├Ąufe erzielte die Amerikanerin ShaÔÇÖCarri Richardson in 10,92 Sekunden.

Eine tolle Leistung zeigte am Sonntagvormittag der 400-m-H├╝rdenl├Ąufer Julien Bonvin. Der Walliser blieb in 49,19 Sekunden nur neun Hundertstel ├╝ber seinem pers├Ânlichen Bestwert und qualifizierte sich als Dritter seines Vorlaufs f├╝r die Halbfinals. Dieses Ziel verpasste der Z├╝rcher Dany Brand in 49,69.

F├╝r die Schweizer Starter ├╝ber 400 m gab es nach dem kurzfristigen Startverzicht des Tessiner EM-Silbermedaillengewinners Ricky Petrucciani nichts zu holen. Lionel Spitz (in 45,69 Sekunden) verpasste den Halbfinaleinzug im M├Ąnner-Feld ebenso deutlich wie Giulia Senn (52,66) bei den Frauen.

(text:sda/bild:keystone sda)