16 September 2021

M├╝nsingen: Trotz kleinem Budget nicht ohne Kultur

Einwohner mit knappen Budget, sollen vielleicht schon bald verbilligt zu Bildung-, Sport-und Kulturangeboten kommen.

Die Parlamentarier von M├╝nsingen, haben das Postulat ÔÇ×KulturLegiÔÇť als erheblich erkl├Ąrt.

Die SP-Fraktion beauftragt mit dem vorliegenden Postulat den Gemeinderat, den Beitritt der Gemeinde M├╝nsingen als Partnergemeinde zur KulturLegi zu pr├╝fen. 735’000 Menschen in der Schweiz leben unter der Armutsgrenze, weitere 600’000 Personen sind armutsgef├Ąhrdet (nach BFS 2019). Dies hat weitreichende Konsequenzen: Armut f├╝hrt h├Ąufig zu einer eingeschr├Ąnkten Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben bis hin zu sozialer Isolation. Von Armut betroffene Menschen leben oft sehr isoliert und sind aus finanziellen Gr├╝nden von einem grossen Teil des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen. Die KulturLegi erm├Âglicht diesen Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben durch verg├╝nstigten Zugang zu sozialen, kulturellen und sportlichen Anl├Ąssen und Angeboten. Damit leistet die KulturLegi einen Beitrag zur gesellschaftlichen Integration von Armutsbetroffenen. Wer besser integriert ist, erh├Âht zudem seine Chancen auf berufliche (Re-)Integration und kann sein soziales Netz in Zeiten des finanziellen Engpasses aufrechterhalten. Die KulturLegi ┬Ě wirkt Vereinsamung entgegen. Menschen mit wenig Geld k├Ânnen, finanziell entlastet, (wieder) am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

├ťber 600 Anbietende gew├Ąhren gegen Vorweisen der KulturLegi einen Rabatt. ├ťber 90 Gemeinden haben mit der KulturLegi Kanton Bern einen Vertrag.

(text:pd&aw/bild:aw)