5 September 2023

Mindestens 22 Tote bei Unwettern im S├╝den von Brasilien

Bei schweren Unwettern im S├╝den Brasiliens sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Allein im Bundesstaat Rio Grande do Sul habe es 21 Tote gegeben – so viele wie nie zuvor dort bei einem Wetterereignis, sagte der Gouverneur der s├╝dlichsten Region des Landes, Eduardo Leite, am Dienstag vor Journalisten. Eine weitere Person kam im benachbarten Bundesstaat Santa Catarina ums Leben.

Das Gebiet war seit Montag von heftigen Regenf├Ąllen und starkem Wind heimgesucht worden. Fl├╝sse traten ├╝ber die Ufer. Ganze Landstriche wurden ├╝berschwemmt. Tausende Menschen wurden aus ihren H├Ąusern evakuiert, berichtete das Nachrichtenportal G1. 66 St├Ądte waren demnach von den Unwettern betroffen.

In der Kleinstadt Mu├žum am Fluss Taquari mussten Bewohner wegen der ├ťberschwemmungen von D├Ąchern gerettet werden, wie das Portal weiter berichtete. Auch Schulen, Gesch├Ąfte und Krankenh├Ąuser waren ├╝berflutet. Die Stromversorgung wurde aus Sicherheitsgr├╝nden unterbrochen. Im Juni waren in der Region bereits 16 Menschen bei Unwettern ums Leben gekommen.

(text:sda/bild:Keystone)