30 Juni 2023

Mindestens 13 Tote durch extreme Hitzewelle im SĂŒden der USA

Mindestens 13 Menschen sind an den Folgen der seit zwei Wochen anhaltenden extremen Hitze im SĂŒden der USA gestorben. Allein im texanischen Bezirk Webb an der Grenze zu Mexiko seien bis Mittwoch elf Tote registriert worden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Unter ihnen ist demnach ein 14-JĂ€hriger, der in der vergangenen Woche bei einer Wanderung in einem Nationalpark bei Temperaturen von bis zu 48 Grad gestorben war.

Tragischerweise kam auch der Stiefvater bei einem Autounfall ums Leben, als er dem Jungen zur Hilfe eilen wollte. Im benachbarten Bundesstaat Louisiana starb in der vergangenen Woche eine 62-jĂ€hrige Frau, nachdem ein Sturm tausende Familien inmitten der Hitze ohne Strom und damit auch ohne Klimaanlage zurĂŒckgelassen hatte.

Seit Tagen leidet der SĂŒden der USA unter einer Hitzewelle mit Temperaturen von ĂŒber 40 Grad. In Mexiko fielen dortigen Behördenangaben vom Donnerstag zufolge zwischen dem 12. und 25. Juni ĂŒber hundert Menschen der extremen Hitze zum Opfer.

Unterdessen kĂ€mpfte Kanada weiter mit der schlimmsten Waldbrandsaison seiner Geschichte. Der Rauch der Feuer erreicht auch weite Teile der USA, wo die Behörden am Freitag erneut vor der schlechten LuftqualitĂ€t in New York und Philadelphia warnten. Inzwischen zog er sogar ĂŒber den Atlantik bis nach Portugal und Spanien. Wissenschaftler machen fĂŒr die extreme Hitze und die schweren BrĂ€nde den Klimawandel verantwortlich.

(text:sda/bild:unsplash)