19 Oktober 2022

Millionen Menschen erkranken mangels Bewegung

Mindestens 150 Minuten in der Woche sollte jeder Mensch k├Ârperlich aktiv sein, um Krankheiten vorzubeugen. Das schaffen viele nicht.

Millionen Menschen weltweit bewegen sich nicht genug und das hat verheerende Folgen: Im Zehnjahreszeitraum 2020 bis 2030 d├╝rften fast 500 Millionen Menschen weltweit mangels Bewegung Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Diabetes, Depressionen und Demenz entwickeln, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch berichtete.

Die WHO empfiehlt mindestens 150 Minuten k├Ârperliche Aktivit├Ąten in der Woche f├╝r Erwachsene, um Krankheiten vorzubeugen. 27,5 Prozent der Weltbev├Âlkerung erreichen dies nicht. In L├Ąndern mit hohem Einkommen sei das Problem mit einem Anteil von etwa 36,8 Prozent doppelt so gross wie in L├Ąndern mit niedrigen Einkommen (16,2 Prozent).

Um sich k├Ârperlich fit zu halten sei es nicht n├Âtig, sportlichen Aktivit├Ąten wie Jogging oder Fitness-Stunden in Vereinen oder Clubs nachzugehen, betont die WHO. Auch Fahrradfahren und z├╝giges Gehen trage zur Fitness bei.

In manchen L├Ąndern gebe es kulturelle Barrieren, die Frauen davon abhielten, sich draussen sportlich zu bet├Ątigen. Aber auch in den eigenen vier W├Ąnden k├Ânne man sich fit halten, zum Beispiel durch Treppensteigen, Spiele mit Kindern oder Hausarbeit, und, wie die Corona-Pandemie gezeigt habe, auch ├╝ber Fitness-Angebote per Video.

Die Behandlung der 500 Millionen Menschen, die mangels Bewegung erkranken d├╝rften, koste die Welt zusammen 27 Milliarden Dollar, berichtete Fiona Bull, Leiterin der WHO-Abteilung f├╝r k├Ârperliche Bewegung, in Genf. Mit dem Geld k├Ânnten stattdessen 100 Millionen ├ärztinnen und ├ärzte ausgebildet werden.

(text:sda/bild:unsplash)