5 August 2023

Meister Servette rÀumt bei Hockey-Awards ab

GenĂšve-Servette dominiert nach dem ersten Meistertitel der Geschichte auch bei den Swiss Ice Hockey Awards. Der Goalie Robert Mayer ist MVP der Playoffs und bester Goalie der Saison.

Robert Mayer gewann bei der Gala in Solothurn als erster Goalie die Auszeichnung als wertvollster Spieler (MVP) der Playoffs. Er folgt auf den Zug-StĂŒrmer Jan Kovar, der den EVZ zuvor zweimal zum Meistertitel gefĂŒhrt hatte. Auch bei der Wahl als bester Goalie der Saison folgt der 33-jĂ€hrige Mayer auf einen Zuger. Zuletzt hatte Leonardo Genoni dreimal in Folge dominiert.

Der MVP der Qualifikation ist hingegen der gleiche wie in der letzten Saison: Roman Cervenka, der tschechische Topskorer der Rapperswil-Jona Lakers.

Den Hockey Award fĂŒr herausragende Leistungen erhielt Beat Gerber. Der gebĂŒrtige Emmentaler ist Rekordspieler in der Nationalliga A respektive National League und beendete im FrĂŒhling seine Karriere nach 20 Saisons als Verteidiger des SC Bern. Ein Dauerbrenner ist auch Andres AmbĂŒhl. Der Davoser wurde in einer Internetwahl bereits zum siebten Mal zum beliebtesten Spieler der Liga gewĂ€hlt.

Spielerin des Jahres ist Andrea BrÀndli, Goalie des Nationalteams und der Ohio State University, Youngster des Jahres der österreichische Verteidiger David Reinbacher von Aufsteiger Kloten, der im NHL Draft von den Montreal Canadiens als Nummer 5 gewÀhlt wurde.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)