15 Januar 2023

Meillard verpasst historischen Sieg knapp

Loïc Meillard verpasst den ersten Schweizer Slalom-Sieg in Wengen seit 33 Jahren knapp. Der Neuenburger wird Zweiter hinter Henrik Kristoffersen, geschlagen um zwei Zehntel.

Bei schwierigsten Bedingungen mit Schneefall und aufgeweichter Piste fehlte Meillard wenig zum historischen Erfolg. Zum vierten Mal ging der 26-J├Ąhrige als F├╝hrender in einen 2. Lauf, dieses Mal entglitt ihm die betr├Ąchtliche Reserve von 45 Hundertsteln, doch vorwerfen musste sich Meillard wenig. Kristoffersen gl├╝ckte ein ausgezeichneter zweiter Lauf. Der 28-J├Ąhrige trotzte den Widrigkeiten in den tiefen Gr├Ąben von den Spitzenfahrern mit der sechstbesten Laufzeit klar am besten.

„Der Mittelteil hat mich viel Zeit gekostet, deshalb bin ich froh, dass es trotzdem mit dem Podest geklappt hat“, befand Meillard im SRF-Interview.

Kristoffersen triumphierte in Wengen zum dritten Mal nach 2016 und 2017. Erfolgreicher war im Slalom am Lauberhorn einzig Ivica Kostelic mit vier Erfolgen. Insgesamt gewann der Norweger im Weltcup zum 23. Mal im Slalom und zum 29. Mal insgesamt. Mit dem Van-Deer-Ski von Marcel Hirscher, mit dem er seit dieser Saison f├Ąhrt, war er nun im Riesenslalom und im Slalom erfolgreich.

Meillard seinerseits schaffte es zum vierten Mal im Weltcup auf das Slalom-Podest, zum dritten Mal als Zweiter. Platz 3 ging mit Lucas Braathen ebenfalls an einen Athleten aus dem starken norwegischen Technikteam.

Insgesamt klassierten sich f├╝nf Schweizer in den ersten 20 und sechs in den Top 30. Ramon Zenh├Ąusern und Daniel Yule belegten die R├Ąnge 9 und 11. Sandro Simonet und Marc Rochat reihten sich auf den Pl├Ątzen 16 und 17 ein, Luca Aerni wurde 25.

(text:sda/bild:beo)