28 Mai 2023

Mehr als 1500 Festnahmen bei Protest von Klimaaktivisten in Den Haag

Die Zahl der Festnahmen bei einer Protestaktion von Klimaaktivisten in den Niederlanden ist laut Polizeiangaben von zun├Ąchst einigen Hundert auf insgesamt 1579 gestiegen. Allerdings befand sich am Sonntag – einen Tag nach der Blockade eines Abschnitts der Autobahn A12 unweit des niederl├Ąndischen Parlaments- und Regierungssitzes in Den Haag – nur noch einer der Festgenommenen in Gewahrsam. Ihm wird vorgeworfen, einen Beamten gebissen zu haben.

Laut Staatsanwaltschaft wird gegen insgesamt 48 Teilnehmer wegen strafbarer Handlungen ermittelt, darunter Beleidigung, Sachbesch├Ądigung und Behinderung des Verkehrs. Ermittlungen gegen die anderen zeitweise festgenommenen Personen werde es nicht geben, entschied die Strafverfolgungsbeh├Ârde. Am Samstagnachmittag hatte die Polizei zun├Ąchst nur von mehreren Hundert Festnahmen gesprochen.

Mit der Blockade der A12 wollte die Gruppe Extinction Rebellion eigenen Angaben zufolge gegen die Energiepolitik der Regierung protestieren. Mehrere Tausend Menschen seien einem entsprechenden Aufruf gefolgt. Laut der Nachrichtenagentur ANP setzte die Polizei einen Wasserwerfer ein, um die Demonstranten an der Autobahnsperrung zu hindern. Die Beamten h├Ątten diesmal fr├╝her eingegriffen als bei vorherigen St├Âraktionen von Extinction Rebellion, hiess es. Die Stadtverwaltung Den Haags hatte zuvor gewarnt, dass eine Blockierung der Schnellstrasse verboten sei. Unter Hinweis darauf war auch vor einem Wasserwerfer-Einsatz gewarnt worden.

Ministerpr├Ąsident Mark Rutte nannte es laut ANP „absurd“, dass Klimaaktivisten die A12 trotz eines ausdr├╝cklichen Verbots durch den B├╝rgermeister Den Haags blockierten. Sie sollten sich daher nicht ├╝ber den Einsatz eines Wasserwerfers beschweren. Daran seien sie „selbst Schuld“.