9 September 2023

Mehr als 1000 Tote bei Erdbeben in Marokko

Ein schweres Erdbeben hat Marokko erschĂŒttert – die Zahl der Toten stieg am Samstagnachmittag auf mehr als 1000. Die Naturkatastrophe richtete schwere SchĂ€den in Teilen des nordafrikanischen Landes an. In Gebieten vom Atlasgebirge bis zur Altstadt von Marrakesch wurden GebĂ€ude teils völlig zerstört und berĂŒhmte KulturdenkmĂ€ler beschĂ€digt. In Deutschland und anderen LĂ€ndern bereiteten sich HilfskrĂ€fte auf RettungseinsĂ€tze vor.

Das Beben ereignete sich am spĂ€ten Freitagabend um 23.11 Uhr Ortszeit und dauerte mehrere Sekunden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS hatte es eine StĂ€rke von 6,8, laut dem Helmholtz-Zentrum Potsdam 6,9. Das Epizentrum lag gut 70 Kilometer sĂŒdwestlich von Marrakesch im Atlasgebirge. Dem USGS zufolge ereignete sich das Beben in einer Tiefe von 18,5 Kilometern. Erdbeben in einer solch geringen Tiefe sind laut Experten besonders gefĂ€hrlich.

Offiziellen Angaben vom Samstagmittag zufolge sind bei dem Beben mindestens 1037 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 1204 weitere Menschen erlitten laut Innenministerium Verletzungen. In der Bevölkerung brach in der Nacht teilweise Panik aus.Gedanken bei den Opfern des verheerenden Erdbebens”, teilte der SPD-Politiker auf der Plattform X (frĂŒher Twitter) mit. UN-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres erklĂ€rte, die Vereinten Nationen stĂŒnden bereit, die Regierung Marokkos zu unterstĂŒtzen.

(text:sda/bild:keystone)