29 November 2022

Mattia Binottos erwarteter R├╝cktritt bei Ferrari

Mattia Binotto ist nicht mehr Chef des Formel-1-Teams von Ferrari. Der Italiener erkl├Ąrt seinen R├╝cktritt – und kommt so wom├Âglich der Freistellung zuvor.

Binottos Abgang ist die Konsequenz aus einer nicht wunschgem├Ąss verlaufenen Saison, in der die Scuderia aus dem Vorteil des vorab zu Beginn des Jahres ├╝berlegenen Autos kein Kapital zu schlagen vermochte. Strategische Fehlentscheide an den Grand-Prix-Wochenenden, gepaart mit Fehlleistungen der Crews und der Fahrer trugen zum abermals ern├╝chternden Ergebnis bei.

Das Ziel, 15 Jahre nach Kimi R├Ąikk├Ânens Titelgewinn erstmals wieder den Weltmeister stellen zu k├Ânnen, verloren sie bei der Scuderia im Verlauf des Jahres immer mehr aus den Augen. Die R├Ąnge 2 in den Schlussklassementen f├╝r den Monegassen Charles Leclerc und das Team kamen einen erneuten Entt├Ąuschung gleich. Die Erkenntnis, eine sehr gute Ausgangslage durch eigenes Unverm├Âgen ein weiteres Mal nicht genutzt zu haben, hallte selbstredend nach.

Das Ger├╝cht ├╝ber die m├Âgliche Trennung von Binotto hatte sich schon vor dem Saisonfinale vor einer guten Woche in Abu Dhabi hartn├Ąckig gehalten. Nun machte der in Lausanne geborene Italiener durch seine Demission selber den R├╝ckzieher – ob aus freien St├╝cken oder auf Anraten der Oberen bei Ferrari, bleibe dahingestellt. „Ich denke, es ist richtig, diesen Schritt zu diesem Zeitpunkt zu tun, so schwer mir dieser Entscheid auch gefallen ist“, liess sich Binotto in einem Communiqu├ę zitieren.

Binottos Nachfolge ist noch nicht geregelt. Einer der Kandidaten soll der aktuelle Teamchef des Rennstalls Alfa Romeo sein. Der Franzose leitet die Geschicke der Equipe aus Hinwil seit f├╝nf Jahren.

Binotto ist seit 27 Jahren f├╝r Ferrari in der Formel 1 t├Ątig. Er war in der ├ära Michael Schumacher vorerst als Motoren-Ingenieur angestellt und stieg danach zum Technik-Direktor auf, ehe er vor vier Jahren als Nachfolger seines nicht mehr erw├╝nschten Landsmanns Maurizio Arrivabene zum Teamchef bef├Ârdert wurde.

(text:sda/bild:sda)