15 Oktober 2021

Matten: Die vierte Generalversammlung der Eissportzentrum Jungfrau AG

Die Eissportzentrum Jungfrau AG hat gestern Abend ihre j├Ąhrliche Generalversammlung durchgef├╝hrt. Bei dieser kam heraus, dass die Corona Pandemie Auswirkungen auf die Einnahmen des Eissportzentrums hatte. Der Einnahmeverlust konnte durch die geringeren Personalkosten, die Anmeldung bei der Kurzarbeit und der Unterst├╝tzung des H├Ąrtefonds leicht gemindert werden, so dass die Schlussrechnung unter dem Strich ein bisschen verbessert werden konnte. F├╝r die Saison 2021/22 wissen die Verantworlichen, dass sie mit weniger Einnahmen rechnen m├╝ssen. Aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen, insbesondere der Zertifikatspflicht, k├Ânnen nicht alle Vereine gen├╝gend Personal aufbringen, um den Saisonbetrieb sicherzustellen. Aus diesem Grund kommt es f├╝r das Eissportzentrum zu weniger Eismieten und folglich auch zu weniger Einnahmen. F├╝r die Zukunft stehen zwei gr├Âssere Projekte auf der Pendenzenliste. Einerseits eine Sanierung der Bodenplatten und andererseits ein neues flexibles Bandensystem, welches die Verletzungsgefahr aller Nutzer der Eisbahn reduzieren soll – Die Kosten belaufen sich auf rund 2.2 Millionen Franken.

(text:ol/bild:eissportzentrumjungfrauag)