7 Mai 2022

Mann stirbt bei Brand in Bauernhaus in MittelhÀusern

Am Samstagmorgen ist in MittelhÀusern eine Person beim Brand eines Bauernhauses ums Leben gekommen. Ein Mann konnte das GebÀude selbststÀndig verlassen. Er wurde aufgrund einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Der Kantonspolizei Bern wurde am Samstag, 7. Mai 2022, kurz vor 5.20 Uhr gemeldet, dass es in MittelhĂ€usern (Gemeinde Köniz) in einem Bauernhaus an der Grossgschneitstrasse brenne. Die sofort ausgerĂŒckten EinsatzkrĂ€fte fanden bei ihrem Eintreffen vor Ort ein in Vollbrand stehendes Bauernhaus vor. Ein Mann hatte das brennende GebĂ€ude selbststĂ€ndig verlassen. Aufgrund eingeatmeter Rauchgase wurde er von einem Ambulanzteam versorgt und ins Spital gebracht.

Eine weitere Person wurde aber noch in dem vollstÀndig in Flammen stehendem GebÀude vermutet. Die Feuerwehr verlegte mehrere hundert Meter SchlÀuche zur Wasserversorgung und brachte den Brand gegen 7.00 Uhr unter Kontrolle. Erst nach weiteren aufwÀndigen Lösch- und Sicherungsarbeiten konnten die EinsatzkrÀfte das Haus betreten und fanden im Innern eine leblose Person. Es konnte jedoch nur noch deren Tod festgestellt werden. Zur IdentitÀt der verstorbenen Person bestehen Hinweise, eine formelle Identifikation steht indes noch aus.

Mehrere Schafe konnten durch die Feuerwehr rechtzeitig ins Freie gebracht werden, mindestens fĂŒnf Mutterschafe mit Jungtieren kamen jedoch beim Brand ums Leben. Das Bauernhaus wurde durch das Feuer vollstĂ€ndig zerstört. Unter der Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland wurden Ermittlungen zur Brandursache, zur Schadenhöhe sowie zur Todesursache aufgenommen.

(text:pd,ch/bild:unsplash)