11 Oktober 2022

Manchester City und Real Madrid stehen in den Achtelfinals

Am Dienstag haben sich zwei Teams vorzeitig f├╝r die Achtelfinals qualifiziert. Manchester City und Real Madrid k├Ânnen nicht mehr von den beiden ersten R├Ąngen verdr├Ąngt werden.

Ein 0:0 ausw├Ąrts gegen Kopenhagen hat Manchester City gereicht. Allerdings mussten die Engl├Ąnder das Ergebnis der anderen Partie in der Gruppe G abwarten. In dieser trennten sich Borussia Dortmund und Sevilla 1:1 unentschieden. Mit seinem bereits vierten Treffer in dieser Champions-League-Spielzeit – je eines pro Spiel – glich Jude Bellingham f├╝r die Dortmunder in der 35. Minute aus. Damit h├Ąlt der BVB, bei dem Goalie Gregor Kobel erstmals nach seinem Muskelfaserriss Anfang September wieder im Tor stand, den Abstand von f├╝nf Punkten auf Sevilla und hat damit ebenfalls gute Chancen auf den Einzug in die K.o.-Phase.

Auf den letzten Dr├╝cker hat sich auch Real Madrid das Ticket f├╝r die Achtelfinals gesichert. Lange sah es so aus, als w├╝rde Schachtar Donzek die Spanier erneut ├Ąrgern – vor zwei Jahren gewannen die Ukrainer beide Gruppenspiele. Dieses Mal konnte Reals Antonio R├╝diger in der 95. Minute per Kopfball zum 1:1 ausgleichen. Weil die Verfolger Donezk und Salzburg noch aufeinandertreffen, bleibt Real am Schluss mindestens Rang zwei.

Auch in der Gruppe H scheinen die beiden Achtelfinalisten klar zu sein. W├Ąhrend Paris Saint-Germain und Benfica zum zweiten Mal innert sieben Tagen 1:1 spielten, verlor Juventus Turin ausw├Ąrts gegen Maccabi Haifa ├╝berraschend 0:2 und liegt nun f├╝nf Punkt hinter PSG und Benfica. Beide Tore erzielte Omer Atzili, in der 7. Minute per Hinterkopf respektive R├╝cken und in der 42. Minute mit seinem linken Fuss. Juve, das auch in der Meisterschaft nicht auf Touren kommt (13 Punkte aus 9 Spielen), blieb ├╝ber das ganze Spiel blass und erspielte sich kaum Torchancen. Damit wird die Situation f├╝r Trainer Massimiliano Allegri immer ungem├╝tlicher.

Chelsea hat in der Gruppe E seinen Fehlstart mit einer Niederlage gegen Zagreb (0:1) und einem Unentschieden gegen Salzburg (1:1) dank dem zweiten Sieg gegen die AC Milan korrigiert. Beim 2:0-Ausw├Ąrtserfolg profitierten die Engl├Ąnder von einer fr├╝hen Roten Karte gegen Milans Verteidiger Fikayo Tomori, der wegen einer Notbremse bereits in der 18. Minute vom Platz gestellt wurde.

(text:sda/bild:unsplash)