7 Juni 2024

Macron: Ausbildung ukrainischer Piloten f├╝r Kampfjets startet sofort

Frankreich will sofort mit der Ausbildung von ukrainischen Piloten und Mechanikern f├╝r die zugesagten Mirage-Kampfflugzeuge beginnen. „Die Priorit├Ąt ist, sofort mit der Ausbildung von Piloten und Mechanikern zu beginnen. Damit wird in den n├Ąchsten Tagen in Frankreich begonnen“, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Freitagabend nach einem Gespr├Ąch mit dem ukrainischen Pr├Ąsidenten Wolodymyr Selenskyj im Pariser ├ëlys├ęepalast.

Die Zahl an Mirage-Jets, die Frankreich und weitere L├Ąnder der von Russland angegriffenen Ukraine ├╝berlassen wollen, nannte Macron noch nicht. Frankreich m├╝sse noch abschliessend kl├Ąren, wie viele Maschinen es selbst zur Verf├╝gung stellt und die bereits vor mehreren Monaten mit Partnerl├Ąndern begonnenen Gespr├Ąche zu der gemeinsamen Initiative m├╝ssten abgeschlossen werden. Macron hatte die Lieferung der Kampfflugzeuge am Vorabend angek├╝ndigt.

Die Flugzeuge vom Typ Mirage 2000-5 sind vor allem f├╝r die Luftverteidigung konzipiert und k├Ânnen auch f├╝r den Einsatz der franz├Âsisch-britischen Marschflugk├Ârper des Typs Scalp/Storm Shadow verwendet werden, mit denen die Ukraine beliefert wurde. Frankreichs Luftwaffe will die Jets ohnehin bis 2030 ausrangieren und durch moderne Jets des Typs Rafale ersetzen. Frankreich verf├╝gt ├╝ber 40 Mirage 2000-5, der Flugzeugtyp wurde auch in andere L├Ąnder exportiert.

Bei dem Besuch Selenskyjs wurde auch beschlossen, dass das deutsch-franz├Âsische R├╝stungsunternehmen KNDS k├╝nftig in der Ukraine Granaten und Ersatzteile f├╝r Caesar-Gesch├╝tze produzieren soll. Macron k├╝ndigte zudem weitere Lieferungen von Scalp-Marschflugk├Ârpern und einen Fonds ├╝ber 200 Millionen Euro an, der die ukrainische Wirtschaft unterst├╝tzen soll. Konkret sollen Firmen davon profitieren, die in die kritische Infrastruktur des Landes investieren wollen.

(Text:sda/bild:keystone)