13 Dezember 2021

Machbarkeitsstudie zur Weiterentwicklung des Berner BärenParks

Um eine allf√§llige Vergr√∂sserung der Anlage f√ľr unsere Berner B√§ren weiterplanen zu k√∂nnen, beauftragte die Tierparkkommission den Tierpark Bern mit der Vergabe und Durchf√ľhrung einer Machbarkeitsstudie. In deren Rahmen wurde die M√∂glichkeit einer Erweiterung des B√§ren Parks aareaufw√§rts gepr√ľft. Im Auftrag des st√§dtischen Tiefbauamts erfolgten Sondierbohrungen, vertiefte Abkl√§rungen mit externen Fachstellen sowie eine erste Projektentwicklung. Die sehr detaillierte Studie gibt Auskunft √ľber die Machbarkeit, die Hindernisse und den Preis einer m√∂glichen Anlagenerweiterung im B√§renPark. Aufgrund der Resultate hat die Tierparkkommission beschlossen, das Projekt zu sistieren.

Die unter der Federf√ľhrung des st√§dtischen Tiefbauamts erarbeitete Machbarkeitsstudie untersuchte unter anderem die Bewilligungsf√§higkeit eines Erweiterungsprojekts, die Geologie des Aarehangs, die m√∂gliche Gestaltung, die Auswirkungen auf den St√§dtebau und die Kosten. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass eine Anlagenerweiterung machbar ist, die Bewilligungsf√§higkeit aber eine grosse Herausforderung darstellt. Da es sich beim Perimeter B√§renPark um eine Bauverbotszone handelt, m√ľssen f√ľr eine Bewilligung zwingend Verbesserungen in st√§dtebaulicher und tierhalterischer Hinsicht erzielt werden k√∂nnen.

Die Sondierbohrungen ergaben zudem, dass der f√ľr bauliche Massnahmen notwendige Fels zehn Meter unter der Aare liegt, was umfangreiche Massnahmen im Zusammenhang mit der Hangstabilisierung erforderlich macht. Aus st√§dtebaulicher Sicht ist es zudem notwendig, dass der heutige Schr√§glift mit Treppe r√ľckgebaut wird. Eine neue Treppenanlage mit integriertem Vertikallift am s√ľdlichen Rand des erweiterten B√§ren Parks stellt neu die behindertengerechte Verbindung her. Ebenfalls macht die Machbarkeitsstudie deutlich, dass im Zuge der Anlagenerweiterung keine zus√§tzlichen Bauten ‚Äď f√ľr Tiere oder Menschen ‚Äď geplant und gebaut werden d√ľrfen. Dies schr√§nkt die Optionen stark ein.

Die durch die Machbarkeitsstudie gekl√§rten und empfohlenen Massnahmen ber√ľcksichtigen das Gesamtbild des Standorts vis-√†-vis des UNESCO-Weltkulturerbes (Berner Altstadt). Sie zeigen, dass es m√∂glich ist, vor Ort eine tierhalterisch moderne Erweiterung des B√§renParks zu realisieren ‚Äď eine, die sowohl dem Wahrzeichen und Wappentier Berns als auch den lokalen historischen Gegebenheiten und deren Besonderheiten Rechnung tr√§gt.

Die f√ľr eine Machbarkeitsstudie bereits sehr detailliert erhobenen Kosten f√ľr die Umsetzung werden auf 35 bis 40 Millionen Franken veranschlagt. Die Tierparkkommission kam aufgrund dieser Ausgangslage zum Schluss, dass eine Umsetzung zum aktuellen Zeitpunkt nicht opportun ist. Das Projekt wird deshalb bis auf Weiteres sistiert. Das Konzept im Zusammenhang mit der Zukunft des B√§renParks wird auf der Basis dieser neuen Faktenlage in die neue Gesamtplanung Tierpark Bern einfliessen.

(text:pd/bild:zvg)