27 Juni 2023

Lukaschenko warnt vor Gefahr eines Zusammenbruchs Russlands

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat den kurzzeitigen Aufstand der Wagner-S├Âldnereinheiten als Gefahr f├╝r Russland bezeichnet.

„Wenn Russland zusammenbricht, werden wir unter den Tr├╝mmern zur├╝ckbleiben, wir werden alle sterben“, sagte Lukaschenko nach Angaben der staatlichen belarussischen Nachrichtenagentur Belta am Dienstag bei einer Auszeichnungszeremonie in Minsk f├╝r hochrangige Milit├Ąrs.

Er habe w├Ąhrend des Wagner-Aufstandes in Russland die Streitkr├Ąfte seines Landes sofort in Kampfbereitschaft versetzt, sagte Lukaschenko. Die Armee sowie auch Polizei und Spezialeinheiten seien innerhalb eines Tages „in volle Gefechtsbereitschaft“ gebracht worden.

Lukaschenko, der enger Verb├╝ndeter von Kremlchef Wladimir Putin ist, hatte in dem Konflikt mit dem S├Âldnerchef Jewgeni Prigoschin am Samstag vermittelt. Prigoschin soll nach Darstellung des Kremls in Belarus Zuflucht finden.

Lukaschenko gestand ein, dass alle Beteiligten die Gefahr der Eskalation des Konflikts anfangs falsch eingesch├Ątzt h├Ątten. Die Beteiligten h├Ątten geglaubt, dass sich die Situation so l├Âsen lasse. Daher seien weder er noch Putin oder Prigoschin als „Helden“ zu bezeichnen. Zwei Menschen seien „aufeinandergeprallt“, sagte er mit Blick auf Putin und Prigoschin. „In diesem Fall gibt es keine Helden“, f├╝gte Lukaschenko hinzu und kritisierte damit auch Kreml-Chef Putin.

In der Nacht zum Samstag hatte Prigoschin nach schweren Vorw├╝rfen gegen das russische Verteidigungsministerium die s├╝drussische Millionenstadt Rostow am Don besetzt und einige Einheiten seiner Truppe Richtung Moskau geschickt. Ihr praktisch ungehinderter Vormarsch stoppte erst gut 200 Kilometer vor Moskau, weil Prigoschin aufgab. Zuvor war Lukaschenko als Vermittler eingeschaltet worden. Putin dankte dem belarussischen Machthaber am Montagabend f├╝r dessen Vermittlung.

Lukaschenko gab auch dem Westen die Schuld an der Eskalation der Lage: „Die Bedrohung durch einen neuen globalen Konflikt war noch nie so nah wie heute“, sagte er. In der Region, auch nahe der belarussischen Grenzen, sei eine „neue Welle der Nato-Erweiterung und eine beispiellose Aufstockung der Kapazit├Ąten der B├╝ndnismitglieder“ zu beobachten.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)