11 Februar 2022

Löscharbeiten nach Waldbrand am Monte Gambarogno TI eingestellt

Nach einem tagelangen Waldbrand am Monte Gambarogno im Kanton Tessin sind die Löscharbeiten am Freitag offiziell fĂŒr beendet erklĂ€rt worden. Das GelĂ€nde wird allerdings weiterhin rund um die Uhr von Einsatztrupps ĂŒberwacht.

Die Löschphase sei abgeschlossen, nun befinde man sich in der Überwachungsphase, teilte die Feuerwehr Bellinzona mit. Aufgrund der Trockenheit in der Region, der Beschaffenheit des GelĂ€ndes und der Besonderheiten von BodenbrĂ€nden könne das Feuer aber noch nicht endgĂŒltig fĂŒr erloschen erklĂ€rt werden. Es bestehe weiterhin die Möglichkeit, dass BrĂ€nde wieder aufflammen.

Rund zwei Wochen lang stand die Feuerwehr am Monte Gambarogno im Löscheinsatz. Ausgebrochen war der Waldbrand oberhalb des Lago Maggiore am vorletzten Sonntag. Noch am selben Tag wurden die Bewohner des nahe gelegenen Grenzortes Indemini evakuiert. Auch der GrenzĂŒbergang nach Italien und die Kantonsstrasse durch das Waldbrandgebiet wurden aus SicherheitsgrĂŒnden geschlossen.

Die Bewohner von Indemini konnten am vergangenen Freitag in ihre HĂ€user zurĂŒckkehren. GemĂ€ss der Internetseite des Bundesamtes fĂŒr Zoll und Grenzsicherheit ist auch der Übergang nach Italien wieder offen.

Ursache des Waldbrandes ist fahrlĂ€ssige Brandstiftung, wie die Tessiner Kantonspolizei letzte Woche mitteilte. Zwei junge MĂ€nner, die auf der Alpe di Neggia biwakierten, haben mutmasslich ein Feuer nicht richtig gelöscht, bevor sie schlafen gingen. Die beiden Deutschschweizer wurden vorĂŒbergehend festgenommen und befragt, befinden sich nach Angaben der Polizei jedoch wieder auf freiem Fuss.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)