4 November 2022

Lauterbrunnen hat erstmals eine Vize-GemeindeprÀsidentin

Karl NÀpflin als neuer GemeindeprÀsident als gewÀhlt erklÀrt, Katharina Romang wird seine Stellvertreterin.
Mitte August mussten die Gemeinde Lauterbrunnen vom tragischen Tod unseres GemeindeprĂ€sidenten Martin StĂ€ger Kenntnis nehmen. Nach dem ersten Schock mussten und wurden die nötigen organisatorischen Massnahmen in die Wege geleitet, damit der Gemeindebetrieb sichergestellt war. Dazu gehörte, dass der VizeprĂ€sident in der Person von Karl NĂ€pflin die PrĂ€sidialgeschĂ€fte ĂŒbernahm. In einem weiteren Schritt wurde die Ersatzwahl fĂŒr das GemeindeprĂ€sidium publiziert. Auf die Ausschreibung hin ist lediglich ein Wahlvorschlag, derjenige von Karl NĂ€pflin, eingegangen.

GemÀss dem Organisationsreglement der Gemeinde Lauterbrunnen gibt es somit keine Wahl an der Urne, sondern der Gemeinderat erklÀrt den Kandidaten im stillen Wahlverfahren als gewÀhlt. Der Gemeinderat konnte somit Karl NÀpflin als GemeindeprÀsidenten als gewÀhlt erklÀren. Bekanntlich hatte Karl NÀpflin das Amt des GemeindeVizeprÀsidenten inne. Dieses Amt musste neu besetzt werden. Der Gemeinderat wÀhlte Katharina Romang aus Gimmelwald, als erste Frau in der Gemeinde Lauterbrunnen, zur GemeindeVizeprÀsidentin. Beide werden ihr anspruchvolles Amt vorerst bis zu den kommenden Gesamterneuerungswahlen Ende 2023 bekleiden.

Durch die Wahl von Karl NÀpflin zum GemeindeprÀsidenten ist ein Sitz eines Gemeinderates aus dem Bezirk Wengen frei geworden, welcher neu zu besetzen ist. Die Publikation der Ersatzwahl ist im Anzeiger vom 3. November 2022 erfolgt. Falls mehrere WahlvorschlÀge eingereicht werden, findet die Wahl am 8. Januar 2023 statt. Wird nur ein Wahlvorschlag eingereicht, wird der Gemeinderat die Kandidatin oder den Kandidaten an seiner letzten Sitzung im Jahr 2022 im stillen Wahlverfahren als gewÀhlt erklÀren können.

(text:pd/bild:beo)