17 Oktober 2022

Lange Freiheitsstrafe nach tödlichem Drama in Kientaler Schlucht

Ein Berner OberlĂ€nder, der zwei seiner Liebhaber im Kiental in eine Schlucht gestossen haben soll, ist in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 17,5 Jahren verurteilt worden. Der Angeklagte bestritt die VorwĂŒrfe.

Das Gericht in Thun sah es als erwiesen an, dass der heute 65-JĂ€hrige seinen Sexualpartner, einen jungen Afghanen, im November 2019 absichtlich in die Schlucht gestossen hatte. Das Opfer ĂŒberlebte den Absturz verletzt und konnte Alarm schlagen.

Dem Angeklagten wird ein zweiter, Àhnlicher Fall im Mai 2019 zur Last gelegt. Das damalige Opfer kam beim Absturz ums Leben. Das Urteil des Regionalgerichts Thun wegen vorsÀtzlicher Tötung, versuchter vorsÀtzlicher Tötung sowie diverser Sexualdelikte kann ans Obergericht weitergezogen werden.

(text:sda/bild:unsplash)