11 Mai 2023

Lage am Schweizer Mietwohnungsmarkt spitzt sich weiter zu

Der Schweizer Immobilienmarkt prĂ€sentiert sich derzeit zweigeteilt. WĂ€hrend sich am Eigenheimmarkt eine AbkĂŒhlung abzeichnet, sorgt die sich akzentuierende Wohnungsknappheit am Mietwohnungsmarkt fĂŒr steigende Anspannung. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Studie „Immobilien Schweiz 2. Quartal“ der Genossenschaftsbank Raiffeisen hervor.

In immer mehr Regionen wĂŒrden die Mietwohnungen rasch knapper, schreibt die Raiffeisen. Eine Besserung sei weder von der Angebots- noch von der Nachfrageseite zu erwarten. Dynamische Zuwanderung und auf dem Wohnungsmarkt immer aktiver werdende ukrainische FlĂŒchtlinge sorgten fĂŒr eine hohe Zusatznachfrage.

Trotz sinkender LeerstĂ€nde und bald deutlich steigender Mieten planten Investoren bisher keine Ausweitung der WohnbautĂ€tigkeit. Steigende Baupreise, erhöhte Finanzierungskosten, immer höhere administrative HĂŒrden und deutlich gestiegene OpportunitĂ€tskosten dĂ€mpften diese zusĂ€tzlich. Ohne Anpassung der regulatorischen Rahmenbedingungen dĂŒrfte sich daran kurzfristig nichts Ă€ndern, heisst es weiter.

(text:sda/bild:unsplash)