8 Mai 2024

Kroatien, Irland und acht weitere LĂ€nder stehen im ESC-Final

Kroatien hat sich beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest 2024 in Malmö mit einem explosiven Auftritt neben neun weiteren LĂ€ndern ein Final-Ticket gesichert. Der kroatische Favorit Baby Lasagna erfĂŒllte damit die Erwartungen.

Aus den 15 LĂ€ndern ohne festes Ticket sicherte sich auch Irland ein den Auftritt beim Final des Eurovision Song Contest (ESC). Die irische Show erinnerte auch dank sehr extravaganten KostĂŒmen, FangzĂ€hnen und einer Prise Gruselfaktor an einen Exorzismus. Beim Finale am Samstag, 11. Mai, mit dabei sind auch die Ukraine sowie Serbien, Portugal, Slowenien, Litauen, Finnland, Zypern und Luxemburg.

Pro Halbfinale qualifizieren sich zehn LĂ€nder fĂŒrs Finale. Dazu gesellen sich das Gastgeberland Schweden sowie die Big-Five LĂ€nder. So werden die grössten Geldgeber-Nationen des ESC bezeichnet, die fĂŒrs Finale gesetzt sind: Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Grossbritannien. Am Finale wetteifern somit 26 LĂ€nder um den Sieg.

Neu war in diesem Jahr auch, dass in den Halbfinals auch Acts aus den bereits sicher fĂŒrs Finale gesetzten LĂ€ndern auf der BĂŒhne standen. Unter anderem trat Deutschlands ESC-Hoffnung Isaak mit „Always on the Run“ neben einer brennenden Tonne auf der grossen BĂŒhne auf.

Einen besonderen Moment bescherte an diesem Abend Eurovision-Legende Johnny Logan dem Publikum. Deutschlands neuer ESC-Kommentator Thorsten Schorn bezeichnete den bald 70-jĂ€hrigen SĂ€nger als „König des ESC“. Logan war der erste Interpret, der den Eurovision Song Contest zweimal gewonnen hat. Als eine liebevolle Ballade sang er das ESC-Siegerlied aus dem Jahr 2012 „Euphoria“ von Loreen, die vergangenes Jahr ebenfalls den Titel ein zweites Mal holte.

Das zweite Halbfinale steht am Donnerstag an. Dort versuchen die Schweizer Hoffnung Nemo und 15 weitere LĂ€nder sich fĂŒr einen der ĂŒbrigen zehn FinalplĂ€tze zu qualifizieren. Mit dem Song „The Code“ wird Nemo eine Favoritenrolle zugesprochen. Der weltgrösste Gesangswettbewerb steht dieses Jahr unter dem Motto „United by Music“.

(text:sda/bild:keystone)