3 August 2023

Kraft- und gl├╝cklos ins Aus

Der FC Basel scheitert im diesj├Ąhrigen Europacup bei erster Gelegenheit. Ein 2:1-Sieg in Kasachstan reicht nach dem verpatzten Hinspiel nicht.

Am Ende waren die Widerw├Ąrtigkeiten f├╝r den FCB gegen einen Gegner, der dem Halbfinalisten der letzten Saison normalerweise niemals das Wasser reichen k├Ânnte, zu gross. Eine ├Ąusserst m├╝hselige Anreise in die Stadt Kostanai im Norden Kasachstans, die fast n├Ąher an Peking als an Basel liegt. Die Absenzen von St├╝rmer Thierno Barry, Verteidiger Riccardo Calafiori (beide gesperrt), Aggressivleader Taulant Xhaka (krank) oder Stammgoalie Marwin Hitz (verletzt). Vor allem aber das 1:3-Handicap nach der indiskutablen Leistung vor einer Woche im St. Jakob-Park.

Das waren der Hindernisse zu viele f├╝r eine Mannschaft, die sowieso noch unfertig und auf der Suche nach seiner Identit├Ąt ist. Bis kurz vor der Pause war der F├╝nfte der letzten Super-League-Saison auf Kurs zum Zweitore-Sieg, der die Basler in die Verl├Ąngerung gebracht h├Ątte. Am Ende gingen aber – nicht ganz ├╝berraschend – die Kr├Ąfte aus.

Anton Kade in der 26. und Jean-K├ęvin Augustin mit einem Foulpenalty nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten die Basler 2:0 in F├╝hrung gebracht, und sie schienen gegen einen bescheidenen Gegner alles im Griff zu haben. Drei Minuten vor der Pause brachte ein ├Ąusserst hart gepfiffener Handspenalty die Wende.

Eine Abwehr von Goalie Mirko Salvi war aus kurzer Distanz an die Hand von Finn van Breemen geprallt. Der Entscheid war umstritten und brachte dem protestierenden Captain Fabian Frei in dessen 500. Spiel f├╝r den FCB noch eine Gelbe Karte ein, einen VAR gibt es in dieser Phase des Europacups aber keinen. Der Ivorer Serges D├ębl├ę traf sicher zum 1:2 und brach den Basler Elan.

In der zweiten H├Ąlfte stand der Dritte der kasachischen Premier League dem Ausgleich n├Ąher als Basel dem 3:1, das die Verl├Ąngerung bedeutet h├Ątte. In der 57. Minute traf erneut D├ębl├ę die Latte, in der 72. rettete Salvi nach einem Kopfball auf der Linie. Die Kraft reichte nicht einmal mehr zu einem verzweifelten letzten Ansturm. Wegen eines Defekts am Flugzeug waren die Basler statt am Mittwoch erst um Viertel vor 8 am Morgen des Spieltages angekommen.

Den Grund f├╝r das Ausscheiden in der zweiten Qualifikationsrunde m├╝ssen die Spieler von Coach Timo Schultz aber beim verpatzten Hinspiel suchen. Nun k├Ânnen sie sich f├╝r einmal ungewohnt fr├╝h auf die Super League konzentrieren.

(text:sda/bild:keystone)